ÖGB-Foglar zum Workers‘ Memorial Day: AUVA wesentlich für weniger Arbeitsunfälle

Welttag für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz am 28. April

Wien (OTS/ÖGB) - „Die Allgemeine Unfallversichungsanstalt AUVA ist der Garant dafür, dass die Zahl der Arbeitsunfälle, vor allem der tödlichen, weiter zurückgeht", sagt ÖGB-Präsident Erich Foglar anlässlich des Welttags für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz (Workers‘ Memorial Day) am 28. April: „Ich fordere daher die Politik auf, ihre Angriffe auf die Sozialversicherung einzustellen und die AUVA als eigenständigen Träger zu erhalten.“++++

„Die AUVA versichert die ArbeitnehmerInnen nicht nur vor den Folgen von Arbeitsfällen, sie sorgt auch mit hervorragender Präventionsarbeit dafür, dass die klassischen Arbeitsunfälle immer weniger werden“, sagt Foglar. 2017 wurden 159.866 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten anerkannt, 1990 waren es 235.390. Doch neue Herausforderungen in der Arbeitswelt bringen auch neue Aufgaben für die AUVA mit sich. Immer wichtiger wird die Erforschung und Vorbeugung arbeitsbedingter Erkrankungen inklusive Beratung der Betriebe. „Das muss als Pflichtaufgabe der AUVA verankert werden.“

28. April: Workers‘ Memorial Day

Der Workers’ Memorial Day ist ein internationaler Tag des Gedenkens an ArbeitnehmerInnen, die in Ausübung ihrer Arbeit getötet, verstümmelt beziehungsweise verletzt wurden oder erkrankt sind. 1984 rief die kanadische Gewerkschaft für Angestellte im öffentlichen Dienst zum ersten Mal dazu auf, der im Arbeitsleben verstorbenen Kolleginnen und Kollegen zu gedenken. Seither wird dieser Gedenktag am 28. April in vielen Ländern weltweit begangen. (fk)

Rückfragen & Kontakt:

Alexa Jirez
ÖGB-Kommunikation (Leitung)
1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1
(01) 53 444 39261
0664 614 50 75
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001