Internationaler Anti-Diät-Tag am 6.Mai: Diäten als Auslöser von Essstörungen

Wien (OTS) - Der Internationale Anti-Diät-Tag wurde 1992 von der britischen Autorin Mary Evans Young, welche selbst an Anorexie litt, ins Leben gerufen. Sie wollte damit auf den Zusammenhang zwischen Diäten und Essstörungen hinweisen und ein internationales Zeichen gegen den Schönheitswahn setzen.

Monika Weninger, Psychotherapeutin bei 'intakt' betont die Wichtigkeit des Aktionstages, welcher diskriminierende Körperpolitiken und gesundheitsgefährdende Diäten kritisch in den Blick nimmt, da ihrer langjährigen Erfahrung nach, Diäten sehr oft den Einstieg in eine Essstörung darstellen.

Aus diesem Grund arbeitet ‘intakt‘ nicht mit Diätprogrammen, sondern hinterfragt kritisch gesellschaftliche Ideale und Normen, denen Frauen - und zunehmend auch Männer - im bedenklichen Ausmaß ausgesetzt sind. Das Team unterstützt KlientInnen darin, ihre individuellen Bedürfnisse wahrnehmen zu lernen, ihre Ernährungsweise dementsprechend anzupassen und eine gesunde Beziehung zu ihrem Körper aufzubauen.

Rückfragen & Kontakt:

intakt Therapiezentrum für Menschen mit Essstörungen

1090 Wien, Grundlgasse 5/8
Telefon 01/22 88 770-0
Fax 01/22 88 770-20
p.oulehla@intakt.atwww.intakt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002