Karas zu Macron: Europäische Demokratie muss Nationalismus überwinden

"Lade Präsident Macron ein, auch an Bürgerdebatten in Österreich teilzunehmen"

Straßburg (OTS) - "Präsident Macrons Rede ist ein weiterer Weckruf an die Kleingeister, Bremser, Betonierer und Mutlosen in den Regierungen der Mitgliedstaaten", sagte der Europaabgeordnete Othmar Karas heute in der Debatte mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Plenum des Europäischen Parlaments. ****

 "Ich lade Emmanuel Macron ein, auch an den Bürgerdebatten in Österreich teilzunehmen. Wir brauchen die gemeinsame, grenzüberschreitende Debatte, die Macron vorschlägt. Wir brauchen das lückenlose Bekenntnis zur europäischen Demokratie, die den Nationalismus überwindet und mehr ist als 28 nationale Demokratien", betonte Karas.

 Karas hält die Reformen der EU, die Macron vorschlägt, für dringend notwendig. "Es geht nicht darum, ob die Mitgliedstaaten Souveränität abgeben oder nicht, sondern ob die EU eine glaubwürdige europäische Souveränität in der Welt verkörpert. Wir haben keine Zeit mehr, Europa kleinzureden. An der Vertiefung der EU, die Emmanuel Macron vorschlägt, führt kein Weg vorbei. Die Frage ist nicht ob, sondern wie und wann", so Karas.

 "Alle Politiker, die in Macron einen Gegner statt einem Verbündeten sehen, machen einen schweren strategischen Fehler", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627, othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784, daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003