WK Wien Sertic zu Uber: Wirtschaftskammer lässt Klage bereits ausarbeiten

Rechtliche Schritte sind in Arbeit – Gespräche mit Politik am Laufen

Wien (OTS) - „Die Taxi-Branche leidet unter unfairen Wettbewerbsbedingungen“, so Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Wien. „Wir arbeiten darum intensiv daran, die Politik zu einem Umdenken zu bewegen.“

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zu Uber im Dezember 2017 hat bestätigt, dass sich der Fahrtendienstvermittler seine eigenen Gesetze geschaffen hat. Das Unternehmen müsste sich zukünftig in allen EU-Mitgliedstaaten an die für alle Taxis geltenden Regeln halten. „Das ist nach wie vor nicht der Fall“, so Sertic. „Darum haben wir bereits Rechtsexperten beauftragt, um auch auf nationaler Ebene zu klagen.   

„Parallel dazu ist es unsere  Aufgabe als unternehmerische Standesvertretung auch politische Anpassungen zu verhandeln“, sagt Sertic weiter. „Die Adaptierung des Gelegenheitsverkehrsgesetzes ist bereits in Arbeit.“

Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, dass im Personenbeförderungsgewerbe wirtschaftlich und sozial vertretbare Bedingungen herrschen. „Ich will ja auch nicht, dass meine Töchter Jobs annehmen, bei denen 2 Euro pro Stunde bezahlt werden“, so Sertic. „Das bietet weder für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, noch für die Unternehmen eine gesicherte Zukunft.“ 

„Wir haben bereits vor Wochen auf die immer prekärer werdende Lage in der Branche hingewiesen“, bestätigt auch Gökhan Keskin, Obmann der Taxiinnung. „Dem Lohn-, und Preisdumping muss schleunigst ein Ende gesetzt werden, sonst wird es in Wien höchstwahrscheinlich noch öfter Demos der Fahrer geben.“

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Agnes Preusser – Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
T. 01 51450 1518
M. 0664 510 34 41
E. agnes.preusser@wkw.at
W. news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0002