Europa-Forum Lech: Europas Mehrwert und solide Finanzen

Die Zukunft der EU ohne Großbritannien und die langfristige Finanzplanung standen im Mittelpunkt der Gespräche am 12./13. April 2018.

Wien (OTS) - Über 100 hochrangige Vertreter aus Politik, internationalen Institutionen, Forschung und Wirtschaft sind sich darin einig, dass Europa zusammenstehen und international wettbewerbsfähiger sein, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung fördern und mehr für die Sicherheit seiner Bürger tun sollte. Ludwig Muxel, der Bürgermeister von Lech, hatte zu einer Bestandsaufnahme im laufenden Reflexionsprozess über die Zukunft Europas unter besonderer Berücksichtigung der notwendigen Finanzmittel eingeladen.

Bei der Eröffnung des Forums forderte der für Haushalt und Humanressourcen zuständige EU-Kommissar Günther H. Oettinger zusätzliche Mittel für neue Herausforderungen wie Migration und Sicherheit. Die bisherigen Politikbereiche dürften darüber aber nicht vernachlässigt werden: „Wir müssen Prioritäten setzen und uns dann auf einen Haushalt einigen, der unseren Ambitionen entspricht. Wenn wir uns für ein umfassendes EU-Grenzverwaltungssystem entscheiden, vergleichbar mit dem der USA oder Kanadas, brauchen wir in den nächsten sieben Jahren 100 000 neue Mitarbeiter und rund 150 Mrd. EUR. Wenn wir doppelt so viel Geld wie bisher für Forschung und Innovation aufwenden, kann Europa in diesem Bereich weltweit führend werden. Das würde 650 000 neue Arbeitsplätze bedeuten.“

Maroš Šefčovič, der für die Energieunion zuständige Kommissionsvizepräsident, mahnte: „Wir müssen unsere politischen Prioritäten eng mit dem künftigen EU-Haushalt verknüpfen. Die Modernisierung der europäischen Wirtschaft beispielsweise hängt zunehmend davon ab, ob uns der Übergang zu sauberer Energie gelingt. Deshalb müssen wir mehr für den Klimaschutz tun. Wir müssen stärker in den Klimaschutz investieren, wenn wir unsere Pariser Verpflichtungen erfüllen wollen. Wir werden dafür sorgen, dass der EU-Haushalt wirtschaftlich, ökologisch und sozial nachhaltig ist.“

Johannes Hahn, EU-Kommissar für Erweiterungsverhandlungen und Europäische Nachbarschaftspolitik, erklärte: „Der künftige EU-Haushalt muss unsere politischen Prioritäten und die neuen drängenden Herausforderungen widerspiegeln. Die Palette reicht von irregulärer Migration bis hin zu Sicherheitsfragen. Die Menschen in Europa verdienen eine EU, die hält, was sie verspricht, und die ihnen Schutz bietet, indem sie für Stabilität in unserer Nachbarschaft sorgt und die Ursachen für Sicherheitsbedenken angeht. Aber das kostet natürlich Geld. Der Schutz unserer Grenzen, Interessen und Werte fängt weit vor unseren Grenzen an. Deshalb investieren wir mit Überzeugung und Augenmaß in unsere Partnerländer, um die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern.“

Nach Ansicht der Teilnehmer sollte der Mehrwert, den die EU leisten kann, von zentraler Bedeutung für ihre Finanzausstattung sein. Trotz der positiven Wirtschaftslage seien die Arbeiten am europäischen Einigungswerk noch lange nicht abgeschlossen. Häufig wurde kritisiert, dass die EU in den Bereichen digitale Wirtschaft und Gesellschaft hinterherhinke. Regionale oder branchenbezogene Unterschiede würden den Fortschritt bremsen. Andere forderten einen stärkeren Schutz der europäischen Werte und der europäischen Lebensart sowie angemessene Mittel für effiziente Verteidigungs- und Sicherheitsmaßnahmen.

EU-Kommissar Günther H. Oettinger dankte Bürgermeister Muxel für die hervorragende Organisation der Konferenz und nahm dessen Einladung zum nächsten Europa-Forum Lech vom 10. bis 12. April 2019 erfreut an.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
++43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001