Starke Zunahme der Weiterbildung in Österreich: Umfassende Angebote der KEBÖ-Verbände erleichtern lebenslanges Lernen

Jährlich 4,3 Mio. Teilnehmer/innen und 230.000 Kurse in der Erwachsenenbildung

Wien (OTS) - Die Botschaft ist angekommen: Lebenslanges Lernen als Fundament für gesellschaftliche Teilhabe und Jobsicherheit ist laut Erwachsenenbildungserhebung (Adult Education Survey, AES) 2016/17 der Statistik Austria für 60 % der Österreicher/innen mittlerweile selbstverständlich. Die Weiterbildungsquote der 25-64-Jährigen stieg innerhalb der letzten fünf Jahre gleich um 12 Prozentpunkte an. Einen maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung haben die Einrichtungen der Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ). Sie unterstützen mit ihrer Angebotsvielfalt von allgemeinbildenden über politische und gesundheitsfördernde bis hin zu berufsbezogenen Qualifizierungsmaßnahmen Menschen in ihren jeweiligen Lebensphasen.

„Bildung ist gerade in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung unser wichtigster Rohstoff zur Sicherung des Wohlstandes“, betont KEBÖ-Vorsitzende Mag. Alice Fleischer vom WIFI Österreich. „Die gemeinnützigen KEBÖ-Verbände verstehen ihre Bildungsarbeit daher als gesellschaftlichen Auftrag, die Menschen beim lebenslangen Lernen wirksam zu begleiten. Denn neben der Schul-, Berufs- und Hochschulbildung ist die Erwachsenenbildung eine tragende Säule.“

Die digitale Kluft überwinden

An den österreichweit über 2.000 Standorten der KEBÖ-Verbände finden pro Jahr 230.000 Veranstaltungen statt, die von 4,3 Mio. Lernenden besucht werden. Die Verbände verstehen sich auf Basis des Bundesgesetzes zur Förderung der Erwachsenenbildung als zentrale Partner/innen der Bildungspolitik. Angesichts des aktuell starken Anstiegs der Weiterbildungsquote appelliert Fleischer: „Nutzen wir den Rückenwind und schaffen wir gemeinsam neue Anreize für Personen und Unternehmen, immer weiter zu lernen! Genau das braucht es, gerade vor dem Hintergrund umfassender technologischer und gesellschaftlicher Veränderungen ebenso wie den Ausbau von Förderprogrammen, um die digitale Kluft in allen sozialen Schichten und Altersklassen zu überwinden.“ 

Die KEBÖ: Die 1972 gegründete Konferenz der Erwachsenenbildung Österreichs (KEBÖ) ist die Arbeitsplattform der im Erwachsenenbildungs-Förderungsgesetz von 1973 anerkannten Österreichischen Erwachsenenbildungsverbände. Die in der KEBÖ vertretenen Bundes-Verbände sind autonom, nicht gewinnorientiert.

Die KEBÖ-Verbände: Arbeitsgemeinschaft Bildungshäuser Österreich (ARGE BHÖ), Berufsförderungsinstitut Österreich (BFI),  Büchereiverband Österreichs (BVÖ),  Forum Katholischer Erwachsenenbildung in Österreich (FORUM), Ländliches Fortbildungsinstitut (LFI), Ring Österreichischer Bildungswerke (RÖBW), Volkswirtschaftliche Gesellschaft Österreich (VG-Ö), Verband Österreichischer Gewerkschaftlicher Bildung (VÖGB), Verband Österreichischer Volkshochschulen (VÖV), Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Österreich (WIFI)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alice Fleischer, Vorsitzende der KEBÖ 2016-2018
Tel: 0590900-3031, E-Mail: alice.fleischer@wko.at
Website: erwachsenenbildung.at/keboe
facebook.com/diekeboe
twitter.com/diekeboe_

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007