„Ninja – Japans Schattenkrieger“ im „Universum History“-Porträt

Am 13. April um 22.35 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Ninja – dieses Wort lässt viele Menschen an japanische, schwarz vermummte und bewaffnete Kämpfer denken. Die Wahrheit hinter dem Hollywood-Klischee ist allerdings weniger bekannt: Demnach lebten die in ihrer Zeit gefürchteten Ninja seit dem 14. Jahrhundert westlich von Kyoto und verteidigten jahrhundertelang ihre Unabhängigkeit gegen machthungrige Kriegsfürsten der umliegenden Provinzen. Sie waren nichts weniger als Elitesöldner, deren Tricks, Strategien und Geheimwaffen keine Armee gewachsen war.

Die „Universum History“-Dokumentation „Ninja – Schattenkrieger Japans“ von John Wate und Sebastian Peiter (Bearbeitung: Margarita Pribyl) stellt am Freitag, dem 13. April 2018, um 22.35 Uhr in ORF 2 das Leben von Tanba nach, der im 16. Jahrhundert von seinem Großvater zu einem der größten Ninja-Meister ausgebildet wurde. Als Anführer seines Clans stand Tanba am Ende den Armeen von Japans mächtigstem Kriegsfürsten in einer Schlacht gegenüber. In dieser Schlacht sollte das weitere Schicksal der Ninja besiegelt werden.

Im 15. Jahrhundert verlor Japans militärisches Oberhaupt, der Shogun, die Macht. Das Land versank in Anarchie. Im Kampf um die Nachfolge des Shoguns brach ein Krieg zwischen den Fürsten der einzelnen Provinzen aus, der 200 Jahre dauern sollte. Die Ninja boten ihre Dienste jedem an, der sie bezahlen konnte, und spielten so die Fürsten gegeneinander aus. Ninja-Sonderkommandos konnten Festungen in Brand setzen, Armeestärken und Verteidigungsstrategien ausspionieren oder Chaos und Panik hinter feindlichen Linien verbreiten.

Dabei waren die Ninja Meister der Täuschung und bereisten das Land oft in Verkleidung als wandernde Priester, fahrende Akrobaten oder fliegende Händler, um unbemerkt die bewachten Provinzgrenzen zu passieren. Für ihre Mission waren sie nicht nur körperlich extrem fit, sondern verfügten auch über ein erstaunliches Wissen in Psychologie, Astrologie und Chemie. Sie waren Experten in Unterwanderung oder etwa Sabotage und wussten, wie man aus Pflanzen oder Tierstoffen Heilmedizin, Gifte oder Betäubungsmittel herstellt. Viele ihrer tödlichen Techniken waren streng geheim und wurden nur mündlich von Meister zu Schüler weitergegeben.

„Universum History“ stellt mit aufwendigen Reenactments die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Tanba dar – vom harten Training in der Kindheit bis zum alles entscheidenden Kampf, bei dem er als berühmter Ninja-Meister an der Spitze seines Clans steht. Zudem ist es gelungen, mit Jinichi Kawakami einen der letzten lebenden Ninja-Meister exklusiv vor die Kamera zu bekommen. Zum ersten Mal gewährte er einem ausländischen TV-Team Einblick in seine geheimen Archive und zu den verblüffenden Waffen- und Kampftechniken, mit denen die Ninja unter ihren Feinden einst Angst und Chaos verbreiteten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003