Öffi-Flatrate, papierloses Ticket oder Energiespar-Züge: Kapsch erlaubt vor TRA in Wien einen Blick in seine Zukunftslabore – AUDIO

Audiofiles für alle Radio-Redaktionen! Europas größte Verkehrsforschungskonferenz TRA von 16.-19.4. in Wien!

Wien (OTS) - EINMODERATION: Bus, Bahn, Taxi und dann noch das Leihrad mit nur einem einzigen Fahrschein. Und der ist nicht einmal aus Papier. Das ist eines jener Zukunftsprojekte, an denen Österreichs Familienunternehmen Kapsch aktuell arbeitet. Im Jahr 125 des Bestehens sind Fernseher, Radio oder gar Telefon längst nicht mehr das Business des rot-weiß-roten Hightech-Spezialisten. Bei Kapsch wird heute an der Zukunft gebaut: bei privaten und öffentlichen Verkehrsmitteln, in der virtuellen Welt des Cyberspace oder - um das Mobiltelefon mit neuen Aufgaben auszustatten.   

REDAKTEURSTEXT

Navi, Fotoapparat, Spielkonsole, Radio: Das Handy ist ein Allround-Werkzeug, das in Zukunft auch zum Fahrschein oder zur Eintrittskarte werden wird, sagt Dieter Bodingbauer von Kapsch.

OT01 0:00sec BODINGBAUER Handy wird zum Ticket [Wir werden…]

Solcherart Mobile Ticketing - das mit Kapsch Public Transport gerade im amerikanischen Atlanta verwirklicht wird - gibt dem Nutzer auch Auskunft über Fahrplanänderungen und Öffnungszeiten. Und: der Dienst macht auch den Pförtner:

OT02 0:27sec BODINGBAUER Mob-Ticket regelt Zugang [Kein…]

Die Zukunft der Mobilität kann noch mehr: In Wien helfen Wolfgang Brückler und Kapsch TrafficCom gerade mit, eine Art All-In-One-Fahrschein fürs Handy zu entwickeln. Zu buchen über eine App - die auf Bus, Bahn, Taxi bis hin zum Leihauto zugreifen kann.     

OT03 0:50sec BRÜCKLER Mobilitätsplattform der Zukunft [Und zwar…]

Ähnlich wie bei einem Mobilfunk-Vertrag: Eine Fortbewegungs-Flatrate, sozusagen. 

OT04 1:19sec BRÜCKLER Mobilitätsflatrate [Ich hätte die…]

Ohne Auto geht’s mitunter sowieso schneller: 300 Stundenkilometer schafft heute schon die Eisenbahn. Digitaler Zugfunk von Kapsch ermöglicht es dabei, dass der Lokführer seine Fahrstrecke schon vor dem Passieren kennt. Was Strom spart und erlaubt, so Horst Kaufmann von Kapsch CarrierCom:

OT05 1:37sec KAUFMANN Energiespar-Zug [Energieeffizienter…]  

Moderne Zug-Kommunikation, die den Passagier komfortabler und durch Kostensenkung günstiger – vor allem allerdings: sicherer reisen lässt. Apropos Sicherheit bei der Bahn:

OT06 2:09sec KAUFMANN Cybersecurity Bahn [Wenn ein Zug…] 

Hackern macht der rotweißrote Technologiespezialist auch anderswo ordentlich das Leben schwer. Indem etwa in Betrieben Mitarbeiter speziell gegen Tricks der Datendiebe geschult werden, beschreibt Christian Üblbacher von Kapsch BusinessCom. Diese individuell-gestaltete Lektion ist schon mal so abgelaufen:

OT07 2:34sec ÜBLBACHER Bewusstseinstrainings [Ein Kapsch…] 

Neben solcherart einprägsamen Bewusstseinstrainings und dem Schutz sensibler IT-Infrastruktur machen die Experten von Kapsch neuerdings sogar Jagd auf Cyberkriminelle – und locken diese in eine Art Mausefalle.  

OT08 3:06sec ÜBLBACHER Hacker-Mausefalle [In Zukunft…] 

Der Gejagte wird zum Jäger. Die Lok spricht mit dem Fahrdienstleiter. Das Handy ist ein Fahrschein. Die Zukunft hat unterschiedliche Gesichter. Nach 125 Jahren finden sich unzählige davon auch jetzt noch bei Österreichs Traditionsunternehmen Kapsch. Fast 7.000 Mitarbeiter in aller Welt arbeiten dort heute an Kommunikation, IT – oder Mobilität.***

Hinweis an die Radio-Redaktionen:

> Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-  Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at

> Selbstverständlich organisieren wir für Sie auf Wunsch auch Ihre Interviewpartner zum aktuellen Thema.

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-(0)2236 / 23424-0
Mobil: +43-(0)6991 / 23424-22
E-Mail: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002