ASFINAG & BM.I: Sicherheit im Krisenfall - Diesel-Kooperation wurde abgeschlossen

Wien (OTS) - Sicherheit steht sowohl bei der ASFINAG als auch beim Bundesministerium für Inneres an oberster Stelle. Das gilt vor allem im Krisenfall. Wer sich frühzeitig mit möglichen Szenarien befasst, ist handlungsfähiger. Ein wichtiger Punkt im Ernstfall: die Sicherstellung der Kraftstoff-Versorgung.

Die ASFINAG verfügt österreichweit über insgesamt 43 Dieseltankstellen in den Autobahnmeistereien. Diese sind autark, mit eigener Stromversorgung und liefern daher auch bei längerem Stromausfall Kraftstoff.

Für den Krisenfall haben daher die ASFINAG und das BM.I eine Tank-Kooperation abgeschlossen. Sobald die öffentlich zugängliche Kraftstoffversorgung am freien Markt im Ernstfall nicht mehr möglich ist, können die Einsatzfahrzeuge der Polizei bei den ASFINAG-Tankstellen tanken.

„Sicherheit steht für mich als Innenminister an oberster Stelle“, sagt Herbert Kickl, Bundesminister für Inneres. „Die Polizistinnen und Polizisten leisten tagtäglich hervorragende Arbeit für die Sicherheit in unserem Land. Meine Aufgabe ist es, ihnen die notwendigen Rahmenbedingungen für ihre wichtige Aufgabe zur Verfügung zu stellen. Dafür müssen wir alle möglichen Szenarien im Blick haben. Wichtig ist, dass die Polizei auch in Zeiten der Krise rasch und effizient handeln kann. Das Übereinkommen mit der ASFINAG ist daher ein wichtiger Schritt. Dadurch stellen wir sicher, dass die Polizei im Ernstfall ihre Dienstfahrzeuge an den autarken Tankstellen der ASFINAG tanken kann. Damit bauen wir die Zusammen-arbeit mit der ASFINAG noch weiter aus und setzen gemeinsam einen wichtigen Schritt für die Sicherheit in unserem Land.“

Karin Zipperer, ASFINAG Vorstandsdirektorin: „Dieses Übereinkommen ist ganz in unserem Sinne. Es geht um die Sicherheit der Menschen. Vor allem in Krisensituationen ist es richtig und wichtig, sehr gut vorbereitet zu sein und zielgerichtet zu unterstützen. Mit dieser neuen Maßnahme ergänzen wir die gute Zusammenarbeit mit der Polizei um ein weiteres wichtiges Thema.“

„Ausreichend Kraftstoff zu haben kann im Ernstfall entscheidend sein. Daher ist es für uns selbstverständlich, dem Sicherheits-Partner BM.I in einer Krise unsere Tank-Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Mit dieser Kooperation bieten wir der Polizei ein rasches und unkompliziertes Service. Das ist unser Beitrag zur Aufrechterhaltung der Sicherheit“, so ASFINAG Vorstandsdirektor Klaus Schierhackl.

„Für den Autobahnbetrieb sind zwei Materialien immer lagernd und werden regelmäßig nachbestellt: Salz und Diesel. Die Tankstellen in den Autobahnmeistereien laufen außerdem autark. Durch den Einsatz von Notstromaggregaten bleiben die Anlagen daher selbst während eines übergreifenden und länger anhaltenden Stromausfalls verfügbar“, erklärt ASFINAG Geschäftsführer Josef Fiala, „wir sind also in der Lage über einen gewissen Zeitraum den Einsatzkräften des BM.I Treibstoff zur Verfügung zu stellen.“

Das Tank-Übereinkommen tritt in Kraft, wenn aufgrund unterschiedlicher Einflüsse auf dem freien Markt die Versorgung mit Diesel nicht mehr möglich ist. In diesem Fall stehen – nach der Deckung des Eigenbedarfs – dem BM.I die 43 österreichweiten ASFINAG Tankstellen zur Verfügung. Die Vorteile:

  • Rasche und unkomplizierte Dieselversorgung im Extremfall
  • Die Tankstellen in den 43 ASFINAG Autobahnmeistereien werden mit Notstrom versorgt
  • Alle Autobahnmeistereien haben eigene Betriebszufahrten
  • Die Tankstellen der ASFINAG sind sowohl über die Autobahnen als auch über das Landesstraßennetz erreichbar

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002