Lercher zu AUVA-Zerschlagung: „Achtung: Die schwarz-blaue Regierung gefährdet Ihre Gesundheit!“

Unsozialministerin Hartinger-Klein auf persönlichem Rachefeldzug – Brutales Sparen bei den Menschen – Wer Unfallspitäler schließt, nimmt Tod von Menschen in Kauf

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher kritisiert, dass die schwarz-blaue Regierung die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) zerschlagen will. „Offensichtlich bilden hier persönliche Rachegelüste von Ministerin Hartinger-Klein, die sich vergeblich um eine AUVA-Führungsposition beworben hat, und der schwarz-blaue Kürzungswahn eine unheilige Allianz. Die gestrige Ankündigung von FPÖ-Unsozialministerin Hartinger-Klein, die AUVA auflösen zu wollen, ist ein Frontalangriff auf die Gesundheit der ÖsterreicherInnen und der nächste Beweis dafür, dass Kurz und Strache eiskalt auf dem Rücken der hart arbeitenden Menschen sparen“, sagt Lercher, der davor warnt, dass eine Zerschlagung der AUVA auch ein Schließen der AUVA-Unfallspitäler nach sich zieht. „Wer so etwas billigend in Kauf nimmt, nimmt eine schlechtere Gesundheitsversorgung und in letzter Konsequenz auch den Tod von Menschen in Kauf“, unterstreicht Lercher heute, Freitag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Für den SPÖ-Bundesgeschäftsführer ist mit Blick auf die schwarz-blaue Aufhebung des Rauchverbots und die mutwillig betriebene Zerstörung der AUVA klar: „Eigentlich müsste die schwarz-blaue Regierung schon längst mit einem Warnhinweis versehen werden: ‚Achtung: Diese Regierung gefährdet Ihre Gesundheit‘“. Lercher betont weiters, dass die AUVA mit ihren sieben Unfallkrankenhäusern und vier Rehabilitationseinrichtungen für beste Gesundheitsversorgung bei Unfällen und Berufskrankheiten sorgt. Dass Österreich über eines der weltweit besten Unfallversorgungssysteme verfügt, sei vor allem ein Verdienst der AUVA. „Dass Schwarz-Blau diese bewährte und von den Menschen hoch geschätzte Gesundheitseinrichtung mit einem Federstrich zunichtemachen will, zeigt, dass der schwarz-blauen Regierung die Gesundheit der Bevölkerung kein Anliegen ist. Denn ein Aus für die AUVA hätte auch ein Schließen der Unfallkrankenhäuser zur Folge. Und das wiederum bedeutet längere Krankenstände, schlechtere Versorgung bei Unfällen und letztlich auch höhere Sterberaten“, warnt Lercher.

Lercher betont auch, dass die schwarz-blaue Regierung keine Handschlagqualität hat. „Denn eigentlich war mit der AUVA vereinbart, dass bis Ende des Jahres ein Einsparungskonzept vorliegen soll. Doch schon jetzt – und damit weit vor Ablauf der Frist und entgegen allen Vereinbarungen – stellt sich Hobby-Prophetin Hartinger-Klein hin und behauptet, dass die AUVA die Einsparungen nicht zustande bringt. In Wahrheit hatte die AUVA nie eine Chance: Denn Schwarz-Blau geht es ausschließlich um Zerstören, Kürzen und um eine weitere Schwächung der Sozialpartnerschaft“, sagt Lercher. (Schluss) mb/mr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003