ÖGB/ARGE-FGV: Gesundheitsversorgung muss flächendeckend erhalten werden

Primary Health Care Centers müssen weiter ausgebaut werden

Wien (OTS) - „In Österreich sind die gesundheitsfördernden Maßnahmen unterschiedlich ausgeprägt. Es besteht ein beträchtliches Stadt-Land-Gefälle. Weiters stehen viele ländliche Gebiete vor der Herausforderung die ärztliche Versorgung aufrecht zu erhalten“, stellt der Vorsitzende der ÖGB/ARGE-FGV (Fachgruppenvereinigung für Gesundheits- und Sozialberufe), Josef Zellhofer, anlässlich des Weltgesundheitstages am Samstag fest.++++

Die Gesundheitsversorgung muss in hoher Qualität flächendeckend erhalten werden. Zellhofer: „Wichtige Maßnahmen dazu wären der Ausbau von Primary Health Care Centers mit den unterschiedlichen Angeboten von ÄrztInnen und nichtärztlichen Gesundheitsberufen. Ein weiteres wichtiges Element in der Gesundheitsversorgung ist die Gesundheitsprävention. Diese muss bereits im Kindheits- und Jugendalter beginnen.“

Eine weitere Herausforderung ist die Jugendgesundheit. Zellhofer: „In Österreich leben tausende Kinder und Jugendliche mit chronischen Krankheiten wie beispielsweise Asthma oder Diabetes. Meistens müssen Pflegekräfte in Schulen, die sich um diese Kinder kümmern, aber von den Eltern privat finanziert werden.  Aus diesem Grund fordern wir den Ausbau der Gesundheitsversorgung in ganz Österreich.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0043/664/814 6311
e-mail: franz.fischill@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001