Ein Kinderschutzgesetz für Österreich - ja bitte!

Wien (OTS) - DIE ÖSTERREICHISCHEN KINDERSCHUTZZENTREN begrüßen grundsätzlich die Überlegung eines Kinderschutzgesetzes und fordern die Installierung eines unabhängigen Bundeskinderschutzbeauftragten.

In Österreich leben rund eineinhalb Millionen Kinder und Jugendliche. Laut den wenigen Studien, die es in Österreich zum Thema Gewalt gibt, kann man davon ausgehen, dass zwischen 10 und 15% der Kinder und Jugendlichen schwere Formen von Gewalt erleben, fast ein Viertel der Jugendlichen mit psychischen Problemen kämpft [1] und ca. 20 % armutsgefährdet sind [2].

Kinderschutz als Regierungsauftrag

Daher ist es dringend notwendig, Kinder in den Mittelpunkt von Politik zu stellen und ein bundesweites Kinderschutzgesetz sowie ein unabhängiges Kinderschutzgremium zu installieren, das Gesetzesentwürfe/ -vorhaben auf mögliche Folgen für betroffene Kinder hin untersucht. Auch ein mögliches Kopftuchverbot muss auf die Auswirkungen für betroffene Kinder überprüft werden.

Kinderschutz ist derzeit Ländersache. Es ist absolut notwendig, im Rahmen eines Bundeskinderschutzgesetzes österreichweit gleiche Standards im Kinderschutz zu gewährleisten, kinderspezifische Hilfs- und Unterstützungsangebote für gewaltbetroffene Kinder- und Jugendliche finanziell abzusichern und auszubauen, die Einhaltung von Kinderrechten in allen Betreuungs-, Bildungs-  Freizeit-  und Gesundheitseinrichtungen sicherzustellen und in allen Berufsausbildungen, die Kinder zur Zielgruppe haben, verpflichtend die Themen Kinderschutz und Kinderrechte zu verankern.


[1] Mental Health Problems in Austrian adolescents

[2] Statistik Austria - Armutsgefährdung

Rückfragen & Kontakt:

Bundesverband Österreichischer Kinderschutzzentren
Martina Wolf
martina.wolf@oe-kinderschutzzentren.at
0043 660 181 78 41
www.oe-kinderschutzzentren.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KSZ0001