Preiner: Was wurde aus Glyphosat-Machbarkeitsstudie?

SPÖ-Landwirtschaftssprecher kritisiert Tagesordnung des Landwirtschaftsausschusses

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Landwirtschaftssprecher Erwin Preiner kritisiert die Tagesordnung des heute tagenden Landwirtschaftsausschusses im Parlament: „Warum ist die angekündigte Glyphosat-Machbarkeitsstudie nicht auf der Tagesordnung des Ausschusses? Was wurde aus der von der Bundesregierung angekündigten Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Glyphosat-Verwendung?“ ****

Bei Antritt der schwarz-blauen Regierung wurde am 13.12.2017 ein Entschließungsantrag der Regierungsparteien eingebracht, der zum Inhalt hat, „eine Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Glyphosat-Verwendung umgehend in Auftrag zu geben“ (28/A(E)). Schon die Forderung nach einer Machbarkeitsstudie führt zur Verzögerung einer Entscheidung bezüglich weiterer Glyphosat-Verwendung.

Dass dieser Entschließungsantrag nun auf Wunsch der Regierungsparteien nicht auf der Tagesordnung der ersten Arbeitssitzung des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft steht, ist ein weiterer Beweis, dass lediglich nachhaltige Lippenbekenntnisse aus dem Landwirtschaftsministerium kommen – und bedeutet „eine neuerliche Verzögerung samt Kniefall vor der Agrarindustrie“, so Preiner.

„Ist bereits eine Studie in Arbeit? Gibt es erste Ergebnisse? Oder liefert die Studie noch nicht die gewünschten Ergebnisse? Diese und andere Fragen werde ich im heutigen Landwirtschaftsausschuss an Nachhaltigkeitsministerin Köstinger richten. Außerdem könnte gleich der SPÖ-Antrag zum Verbot von Glyphosat beschlossen werden“, so Preiner abschließend. (Schluss) mr/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006