VP-Schwarz/Hungerländer ad Kopftuchverbot: Gleiche Entwicklungschancen für alle Kinder bieten

Entstehung von Parallelgesellschaften verhindern - Entwicklung der Kinder steht im Mittelpunkt - Antrag für Beratungsstelle für Frauen, die Kopftuch ablegen wollen

Wien (OTS) - „Das heute von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Kopftuchverbot für Kinder ist absolut notwendig und ein wichtiger Schritt, um die Entstehung von Parallelgesellschaften zu verhindern. Das Kopftuch ist ein politisches Zeichen, das in Kindergärten und Volksschulen nichts zu suchen hat. Unser Ziel muss es sein, allen Kindern von Beginn an die gleichen Entwicklungschancen zu bieten“, so ÖVP Wien Frauen- und Bildungssprecherin Sabine Schwarz und Integrationssprecherin Caroline Hungerländer.

„Gerade in Wien haben wir konkrete Herausforderungen im Bildungs- und Integrationsbereich. Ob Islam-Kindergärten, mangelnde Deutschkenntnisse oder Gewalt an der Schule – das Wohl und die Entwicklung der Kinder müssen im Mittelpunkt stehen. Rot-Grün hat hier bisher untätig zugesehen“, so Schwarz und weiter: „Es kann nicht sein, dass geduldet wird, das Mädchen gezwungen werden Kopftücher zu tragen. Daher ist die Initiative der Bundesregierung ein wichtiger und richtiger Schritt, um die bestmögliche Entwicklung zu einem selbstbestimmten Leben zu ermöglichen.“

„Auch bei jugendlichen und erwachsenen Frauen ist das selbstbestimmte Ablegen ihres Kopftuchs ein brisantes Thema. Frauen haben oft Angst vor Repressionen ihrer Familien oder der Community“, so Caroline Hungerländer und weiter: „In einer Stadt, die sich Frauen- und Menschenrechten verpflichtet, darf es keine einzige Frau geben, die ihr Kopftuch aus Angst trägt. Hier ist die Stadt gefordert, mit einer eigenen Beratungsstelle den Frauen zur Seite zu stehen. Wir bringen im kommenden Gemeinderat einen Antrag dazu ein. Denn es geht nicht um Religion, sondern um die Frage der weiblichen Selbstbestimmung.“

 

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002