Pflege- und Betreuungsqualität sicherstellen!

Der Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs fordert Bereitstellung der erforderlichen Mittel

Wien (OTS) - Der Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs fordert die Bundesregierung auf, eine menschenwürdige und hochwertige Pflege und Betreuung in Österreich sicherzustellen. „Es genügt nicht, den Pflegeregress abzuschaffen, die zukünftige Finanzierung der Heime muss auch sichergestellt werden! Ebenso wenig genügt es, auf 24-Stunden-Betreuung zu setzen und vor der dringend notwendigen Qualitätssicherung die Augen zu schließen, weil es so billiger kommt!“, so Markus Mattersberger, Präsident des Bundesverbandes der Alten- und Pflegeheime Österreichs, Lebenswelt Heim. Es gehe um ein lebenswertes und menschenwürdiges Leben im Alter – ob im Heim oder daheim. Die Selbstbestimmung müsse im Vordergrund stehen. Da kaum eine Pflegesituation mit einer anderen vergleichbar ist, brauche es auch eine Vielfalt von Betreuungsformen. Welche Betreuungsform gut und sinnvoll ist, sei primär eine Frage der pflegerischen Machbarkeit und dürfe nicht rein nach Kostenargumenten entschieden werden. Auch sollen alle Betreuungsformen eine vergleichbare Qualitätssicherung erfahren – zum Wohle der alten Menschen.    

„Wir werden sehr genau darauf achten, dass die Leistungen in unseren Heimen nicht heruntergefahren werden, weil die finanziellen Mittel nicht zur Verfügung gestellt werden! Denn das bedeutet vorprogrammierte Fehler und mangelnde Betreuungs- und Pflegezeiten – ausgelöst durch Versäumnisse der Politik“, warnt Markus Mattersberger eindringlich. Schon jetzt stehe teilweise zu wenig Personal zur Verfügung, zusätzliche Ausbildungsplätze für den Altenpflegebereich müssten dringend geschaffen werden.  

„Pflege ist ein Zukunftsberuf mit viel Potenzial! Wir benötigen neben mehr Ausbildungsplätzen auch dringend Maßnahmen zur Attraktivierung der Pflegeberufe! Denn 2050 werden in Österreich 1,25 Millionen Menschen über 80 Jahre alt sein, das sind dreimal so viele wie heute!“. Mattersberger verweist besonders darauf, dass wir in Österreich auf eine gute Versorgung so vieler älterer Menschen noch nicht vorbereitet sind. Weder Regierungsprogramm noch Budget lassen jedoch erkennen, dass diese Herausforderung angegangen werde. „Wir werden daher nicht müde werden zu mahnen und einzufordern!“, schließt Mattersberger.

Rückfragen & Kontakt:

Markus Mattersberger, MMSc MBA
Präsident Lebenswelt Heim, Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs
Tel: + 43 (0)1 585 15 90
Mobil: + 43 (0)676 444 40 34
Email: markus.mattersberger@lebensweltheim.at

Gabriele Tupy
imzusammenspiel kommunikationsmanagement
Mobil: + 43 (0)699-100 277 40
EMail: gabriele.tupy@imzusammenspiel.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LWH0001