Skandal um Parmaschinken: Schweine unter erbärmlichen Bedingungen gehalten

VIER PFOTEN: Auch in Österreich leiden Schweine – Petition aktiv

Wien (OTS) - Der Schinken zu Ostern ist eine Tradition  – der Appetit darauf kann einem angesichts der aktuellen Videos allerdings durchaus vergehen. VIER PFOTEN weist auf schlimme Missstände in der Produktion des auch in Österreich beliebten und als Qualitätsprodukt geltenden italienischen Parmaschinken hin. Die italienische Tierschutzorganisation Lega Anti Vivisezione (LAV) hat in sechs Schweinefarmen undercover gefilmt und dabei aufgedeckt, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten werden. Die Bilder sind schockierend. Die Schweine werden dicht aneinander gedrängt in dunklen, völlig verschmutzten Ställen gehalten. Für die Tiere gibt es keinerlei Beschäftigungsmöglichkeiten. Aus Langeweile beißen sich die Schweine und Ferkel gegenseitig oder liegen lethargisch in der Gegend herum. Um das Beißen zu verhindern, schneidet man ihnen in vielen Fällen routinemäßig die Schwänze ab - was in der EU verboten ist. VIER PFOTEN fordert in diesem Zusammenhang eine strengere Kontrolle der EU-Gesetzgebung zur Tierhaltung. 

„Es ist schlicht schockierend, was sich hinter diesem so genannten Premiumprodukt Parmaschinken wirklich verbirgt“, sagt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Martina Pluda, selbst Italienerin und persönlich umso mehr betroffen. „Dass Qualität versprochen wird und sich dann Tierqual und schwerste Vernachlässigung herausstellt, ist ein Schlag ins Gesicht der Konsumenten. Aus Tierschutzsicht ist es schlicht eine Schande.“ Pluda weist allerdings darauf hin, dass auch in Österreich Schweine nach wie vor leiden, vor allem unter schmerzhaften Eingriffen wie die betäubungslose Kastration. VIER PFOTEN hat dazu auch vor einiger Zeit eine Petition gestartet, die engagierte Konsumenten und Tierfreunde unterschreiben können: https://help.four-paws.org/de-AT/das-leiden-der-schweine-muss-beendet-werden 

Die Bilder aus Italien zeigen auch Tierleichen, die vor dem Gebäude entsorgt werden. „Wir fragen uns, wie es sein kann, dass in einem EU-Gründerland nicht einmal europäische Mindeststandards in der Produktion von „Vorzeigeprodukten“ wie Parmaschinken eingehalten werden. Und das, obwohl die Branche Millionen an EU-Förderungen bekommt“, so Pluda. „Wir können daraus nur schließen, dass die Gesetzgebung nicht entsprechend exekutiert wird bzw. die Kontrollen nicht funktionieren. Das muss sich ändern.“ 

VIER PFOTEN ist Mitglied der Eurogroup for Animals, der Dachorganisation der europäischen Tierschutzorganisationen. Seit geraumer Zeit macht die Eurogroup for Animals mit der Kampagne „End Pig Pain“ auf tierschutzrelevante Probleme in der landwirtschaftlichen Schweinehaltung aufmerksam. „Es ist traurig, dass es immer einen Anlass geben muss. Aber dieser Skandal um den Parmaschinken muss jetzt einfach etwas ändern. Eine derart unmenschliche Behandlung darf in der EU nicht mehr vorkommen“, sagt Martina Pluda.

Ein kurzes Video auf Deutsch können Sie hier sehen: https://drive.google.com/file/d/1QzrnBpprqZdMwou7KnxQk7zhiz02f919/view 

Ein Medienpaket der Eurogroup for Animals, der Dachorganisation der europäischen Tierschutzorganisationen, finden Sie hier:

https://drive.google.com/drive/folders/1X9Ozl12_n21pcyXjUBy380P59uFqZlvY

 


Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001