VP-Korosec: SPÖ Zick-Zack Kurs bei Mindestsicherung fahrlässig

Frauenberger widerspricht Ludwig bei Wartefrist – Reform der Mindestsicherung dringend notwendig

Wien (OTS) - „In der Frage der Mindestsicherung ist sich die SPÖ intern wieder einmal uneins und fährt einen Zick-Zack Kurs. Konfrontiert mit der Aussage des designierten Bürgermeisters, in der sich Ludwig für eine Wartefrist bei der Mindestsicherung ausgesprochen hat, widerspricht die Stadträtin Frauenberger ihrem zukünftigen Chef. Sie will keine Änderungen beim Wiener Mindestsicherungssystem“, so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec anlässlich der Fragestunde im heutigen Landtag.

„Dass die Stadträtin Frauenberger bereits vor Amtsantritt des neuen Bürgermeisters nicht auf einer Linie mit diesem ist, zeigt die Zerwürfnisse innerhalb der Wiener SPÖ“, so Korosec. „Anstatt mit dem neuen Wiener Mindestsicherungsgesetz eine oberflächliche rot-grüne Alibi-Novelle zu schaffen, bedarf es endlich einer nachhaltigen Reform des Wiener Sozialsystems, das ist dringend notwendig“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001