Gottesdienst live aus Rom, „Frühling in Wien“, „Magische Ostern“, Premiere „Alt, aber Polt“: ORF-TV-Programmhighlights zum Osterfest

Frohe Ostern vom 24. März bis 2. April 2018 in ORF 2 und 3sat

Wien (OTS) - Publikumslieblinge, Musikalisch-Österliches, Religiöses und Besinnliches, Wissenswertes und Unterhaltsames – ORF 2 und 3sat bieten rund um Ostern 2018 ein abwechslungsreiches TV-Programm:

Gottesdienste, Bräuche, Traditionen und beeindruckende Persönlichkeiten

Am Karfreitag, dem 30. März, feiern um 9.30 Uhr Oberkirchenrätin Ingrid Bachler und Pfarrer Heribert Hribernig den „Evangelischen Karfreitagsgottesdienst“ unter dem Titel „Kreuz der Hoffnung“ live aus der Evangelischen Kirche in Markt Allhau. Um 15.29 Uhr, in der Todesstunde Jesu, wird das Programm von ORF 2 mit einer Gedenkminute unterbrochen. Live aus Rom überträgt ORF 2 am Ostersonntag um 10.15 Uhr den „Katholischen Ostergottesdienst“ mit Papst Franziskus, danach um 12.00 Uhr die Osteransprache und den päpstlichen Ostersegen für die Stadt Rom und den gesamten Erdkreis „Urbi et Orbi“.

Die „matinee“ zeigt am Sonntag, dem 25. März, um 10.05 Uhr die Dokumentation „Vom Aschenkreuz zum Osterlicht“ über Bräuche und Riten, die rund um das Osterfest praktiziert werden. „kreuz und quer“ porträtiert am Dienstag, dem 27. März, um 22.30 Uhr in „Ein Märtyrer aus Polen – Jerzy Popieluszko“ den polnischen Priester, der es wagte, dem kommunistischen Regime zu trotzen, und danach um 22.55 Uhr „Maria Stromberger“, den „Engel von Auschwitz“, die als Krankenschwester zahlreiche Menschenleben rettete. „In aller Würde“ begleitet am Karfreitag, dem 30. März, um 10.30 Uhr Seelsorgerin Barbara Flad, die unheilbar an Krebs Erkrankten dabei behilflich ist, ihre Erinnerungen und Erlebtes Angehörigen zu hinterlassen.

Die „FeierAbend“-Ausgabe am 30. März um 20.00 Uhr porträtiert Kriminalhauptmeister Carlos Benede, der zweimal zum Adoptivvater wurde: „Der Polizist, dein Freund und Vater“ erzählt von zwei Buben, die miterleben mussten, wie ihre Mütter von ihren Vätern getötet wurden. Sie hat der Polizist unter seine Obhut genommen. „Kinder singen ihre Rechte“ in „FeierAbend“ am Ostersonntag, dem 1. April, um 19.52 Uhr: Der Film dokumentiert die Arbeit von Judit Morvay. Die Musikerin und Musikpädagogin leitet einen der vielen „Superar“-Kinderchöre, die unter dem Motto „Sing Deine Rechte“ mit ihren Liedern auf ihre Rechte aufmerksam gemacht haben. „Martin Luther King – Gegen die Flut der Furcht“ steht am Ostermontag, dem 2. April, um 19.52 Uhr im Mittelpunkt einer weiteren „FeierAbend“-Ausgabe: Heinrich W. Grosse hat Martin Luther King persönlich kennengelernt und erinnert sich an die Begegnungen. Zum 50. Todestag von Martin Luther King zeigt „dokFilm“ bereits am 25. März um 23.05 Uhr den Dokumentarfilm „I Am Not Your Negro – Das schwarze Amerika der Sechziger“ – ein Oscar-nominiertes Filmessay als brennendes Plädoyer gegen Rassismus. In „Was ich glaube“ beleuchtet Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer in den Ausgaben am 25. März sowie am 1., 2. und 8. April jeweils um 16.55 Uhr „Strategien gegen die Angst“.

Die Reihe „Magische Ostern“ macht sich in diesem Jahr am Sonntag, dem 25. März, um 16.05 Uhr in einer neuen Ausgabe auf nach Kärnten, wo die Gemeinden Klagenfurt und Villach für ihren österlichen Traditionsreichtum bekannt sind: Neben kunstvollen Fastentüchern für die Kirchenaltäre misst man den Weihkörben große Bedeutung bei, sei es bei den kunstvoll bestickten Weihkorbdecken und erst recht bei den kulinarischen Köstlichkeiten, die in den Korb kommen und am Ostersonntag gesegnet werden. Den Ostersonntag verbringt man oft zum Ausklang am Wörthersee, traditionell der Beginn der Schifffahrtssaison. „Magische Ostern“ zum Wiedersehen stehen am 26. März („In Innsbruck), am 27. März („In Lienz“), am 28. März („Von ganz besonderen Ostereiern“) und am 29. März („Zwischen Gletschereis und Kirschblüten im Sellraintal“) jeweils um 14.00 Uhr auf dem Programm von ORF 2.

„Zurück zur Natur“ besucht am Sonntag, dem 25. März, um 17.05 Uhr in ORF 2 Bad Radkersburg im Südosten der Steiermark. Maggie Entenfellner geht einer Floristin zur Hand und es entsteht eine österliche Tischdekoration mit schillernden Frühlingsblühern. „Auf kulturell kulinarischen Spuren – Eine Entdeckungsreise entlang der Wachaubahn“ steht kurz davor um 14.00 Uhr auf dem Programm: Auf 34 Kilometer Bahngleisen kann man mit der Wachaubahn durch eine der schönsten Landschaften Österreichs fahren. Am Ostermontag, dem 2. April, steht in einer neuen „Aufgetischt“-Ausgabe um 18.05 Uhr „Der Nibelungengau“ im Mittelpunkt und davor um 17.35 Uhr begibt sich Rudi Roubinek auf eine unterhaltsam satirische Reise über „Die Kaiserstraße“ – die Großglockner Hochalpenstraße zwischen Heiligenblut und Bruck Fusch.

Musikalisch-Österliches und Künstler im Porträt

Franz Posch macht den Auftakt zur Oster-Woche in ORF 2: Am Samstag, dem 24. März, präsentiert er um 20.15 Uhr live aus dem Haydn-Saal im Schloss Esterházy in Eisenstadt „Mei liabste Weis“ und begrüßt seine Musikantinnen, Musikanten und Gäste zur 157. Ausgabe der Sendung im Burgenland. Das bereits zur Tradition gewordene Osterkonzert des Bach Consort Wien unter der musikalischen Leitung von Rubén Dubrovsky wird 2018 erneut im atemberaubenden Ambiente des Stifts Klosterneuburg stattfinden. Auf dem Programm steht in diesem Jahr Johann Sebastian Bachs Monumentalwerk „Messe in h-Moll“. ORF 2 zeigt das „Osterkonzert 2018“ am Ostersonntag, dem 1. April, um 9.05 Uhr. „Frühling in Wien“ heißt es am Montag, dem 2. April, um 10.40 Uhr, wenn die Wiener Symphoniker zum traditionellen Osterkonzert aus dem Wiener Musikverein anstimmen: In diesem Jahr begibt sich das Orchester auf musikalische Spurensuche entlang der Donau von Budapest über Bratislava nach Wien. Das Konzert steht außderdem live am 1. April um 20.15 Uhr auf Programm von ORF III.

Den „Meister der Coolness“ porträtiert der „kulturMontag“ am 26. März um 23.15 Uhr in ORF 2: Claudia Müllers vielschichtiges Porträt entdeckt den Künstler Helmut Lang, einen der renommiertesten Modedesigner der 1990er Jahre. Die „matinee“-Ausgaben rund um Ostern zeigen unter anderem die Dokumentation „Claude Debussy – Musik kann man nicht lernen“ zum 100. Todestag des französischen Komponisten (25. März, 9.05 Uhr), beschäftigen sich in der Reihe „Ausflug ins Gestern“ mit „Eisenbahn-Nostalgie“ (25. März, 10.50 Uhr), porträtieren „Puccini – Magier der Leidenschaft“ (2. April, 9.05 Uhr) und blicken in „Otto Wagner – Visionär der Moderne“ auf das geniale Werk des Architekten, Stadtplaners und Designers (2. April, 9.50 Uhr)

Publikumslieblinge – von Erwin Steinhauer und Iris Berben über Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser bis Claus Theo Gärtner und Andreas Lust

Erwin Steinhauer ist „Alt, aber Polt“! Am Samstag, dem 31. März, zeigt ORF 2 um 20.15 Uhr die neueste Verfilmung des gleichnamigen Romans aus Alfred Komareks Krimireihe als ORF-Premiere: In der ORF/ARTE-Produktion ist diesmal auch Iris Berben, die in diesem Jahr mit der Platin-Romy ausgezeichnet wird, zu sehen. Die Romy-Nominees Thomas Stipsits und Aglaia Szyszkowitz sind im „Tatort“-Dakapo „Sternschnuppe“ mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser am Sonntag, dem 25. März, um 20.15 Uhr zu sehen, ein weiterer „Tatort“ steht mit „Zeit der Frösche“ und Heike Makatsch als Ermittlerin am Montag, dem 2. April, um 20.15 Uhr auf dem Programm. Andreas Lust – ebenfalls für eine Romy nominiert – spielt am Mittwoch, dem 28. März, um 20.15 Uhr in der ORF-Premiere „Die Freibadclique“, ein mitreißendes und berührendes Coming-of-Age-Drama nach Oliver Storz’ gleichnamigem biografischen Roman. „Der Schatten des Berges“ ist am Freitag, dem 30. März, um 21.15 Uhr der Titel des zweiten Solofalls für Claus Theo Gärtner: In der ORF-Premiere stößt „Matula“ in seinem Urlaub auf die Leiche eines jungen Mannes. Auch auf Uwe Kockisch alias Commissario Brunetti wartet ein neuer Fall: In „Donna Leon:
Endlich mein“ geht es am 29. März um 20.15 Uhr um Starruhm und dessen Vergänglichkeit. Am 1. April sticht „Das Traumschiff“ in See – Kapitän Sascha Hehn nimmt Kurs auf die Malediven. In der ORF-Premiere der Bestsellerverfilmung von „Charlotte Link“ verfolgt Jasmin Gerat am Montag, dem 2. April, um 22.00 Uhr „Die letzte Spur“ zu ihrer Freundin, die plötzlich wie vom Erdboden verschluckt ist.

Ostern 2018 mit 3sat: „Tosca“, österliches Brauchtum und „Frühling in Wien“

Auch 3sat bietet zu Ostern ein abwechslungsreiches Programm – zu den Highlights zählen „Tosca“ von den Osterfestspielen Salzburg (31. März, 20.15 Uhr) mit Anja Harteros als Tosca und danach um 22.25 Uhr das Porträt „Wie ein lichter Fluss – Die Sängerin Anja Harteros“, das Wiedersehen mit „Frühling in Wien“ aus dem Jahr 2017 am 1. April um 9.05 Uhr sowie die Erstausstrahlung der neuen Dokumentation „Reindling, Schinken, Osterfeuer“ über österliches Brauchtum in Kärnten um 19.10 Uhr. Am Ostermontag, dem 2. April, stehen um 6.45 Uhr „Christos Anesti! Ostern am Peloponnes“, das „Osterkonzert 2018 – Stift Klosterneuburg“ (9.05 Uhr), „Magische Ostern – Von ganz besonderen Ostereiern“ (10.15 Uhr) und „Pinzen, Fladen, süße Zöpfe – Osterzauber in Europa“ (19.15 Uhr) auf dem Programm von 3sat.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004