BSA: Internationaler Frauentag im Zeichen des Frauenvolksbegehrens

Wien (OTS) - Anlässlich des Internationalen Frauentages weisen BSA-Generalsekretärin Anna Vukan und BSA-Frauenvorsitzende Beate Wimmer-Puchinger auf die weiterhin fehlende Gleichstellung zwischen Männern und Frauen hin. 

„Der diesjährige Frauentag steht ganz im Zeichen des Frauenvolksbegehrens 2.0. Es bietet uns die Chance, endlich tiefgreifende Veränderung in Bezug auf Gleichwertigkeit, Vielfalt, Selbstbestimmung und Sicherheit von Frauen zu erreichen. Dass keine einzige der ÖVP-FPÖ-Ministerinnen das Volksbegehren unterzeichnen möchte, ist angesichts der deutlichen facts and figures der Situation der Frauen in Österreich nicht nachvollziehbar und bestätigt einmal mehr das konservative Frauenbild der aktuellen Regierung“, so BSA-Frauenvorsitzende Beate Wimmer-Puchinger. 

„Am Frauentag wollen wir an die Erfolge der Frauenbewegung in den letzten Jahrzehnten erinnern – aber gleichzeitig auch darauf aufmerksam machen, dass der Kampf um eine gelebte Gleichberechtigung von Mann und Frau noch nicht vorbei ist. Frauen verdienen in Österreich beispielsweise immer noch um 21,7 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen“, so BSA-Generalsekretärin Anna Vukan. 

Aufgrund des großen Andranges wurde die Frist für die Unterzeichnung der Unterstützungserklärungen bis 4. April verlängert. Der BSA unterstützt die Forderungen des Frauenvolksbegehrens und ruft zur Unterzeichnung der Unterstützungserklärung auf. Dies ist online oder auf allen Gemeindeämtern möglich.

Rückfragen & Kontakt:

Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen, Intellektueller und KünstlerInnen
Philipp Oberhaidinger
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 310 88 29-16
presse@bsa.at
www.bsa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SDA0001