Kampagnenstart des VSStÖ Wien zu psychischer Gesundheit von Studierenden

Bildung darf nicht krank machen!

Wien (OTS) - Der Verband Sozialistischer Student_innen (VSStÖ) Wien startet mit Beginn des neuen Semesters eine Kampagne, die unter dem Motto „Luft draußen? Bildung darf nicht krank machen!“ das Thema „psychische Gesundheit von Studierenden“ aufgreift. In den kommenden Monaten werden die Aktivist_innen durch verschiedene Aktionen aufzeigen, dass Studierende in besonderem Maß von dem Problem betroffen sind. Die Studierenden-Sozialerhebung von 2015 kommt etwa zu dem Ergebnis, dass 42% aller Studierenden in Österreich unter psychischen Beschwerden (z.B. Versagensängste, soziale Isolation, depressive Stimmungen) leiden. 

„Leistungsdruck, finanzielle Unsicherheit und mangelhafte Beratungsmöglichkeiten drängen viele Studierende an die Grenzen der Belastbarkeit“, so Eva Sager, Vorsitzende* des VSStÖ Wien. „Vor allem Studierende aus weniger privilegierten Haushalten und jene, die mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, sind stark davon betroffen. Die Vorhaben der schwarz-blauen Regierung für den Hochschulbereich werden diese Situation auf allen Ebenen nur noch schlimmer machen“, ergänzt Sager. 

Der VSStÖ Wien fordert daher, das Beihilfensystem endlich den Lebensrealitäten von Studierenden anzupassen, die Therapieplätze auf Krankenschein drastisch auszubauen, eine Verbesserung des Beratungsangebots – vor allem für Frauen*, die überproportional von psychischen Beschwerden betroffen sind – und eine Entstigmatisierung von psychischer Gesundheit. „Dass psychische Erkrankungen nach wie vor ein Tabu-Thema sind, drängt Betroffene weiter in die Isolation und hemmt sie, das bestehende Beratungsangebot, dürftig wie es auch ist, in Anspruch zu nehmen“ stellt Sager fest. 

Im Laufe des Sommersemesters wird der VSStÖ Wien versuchen, mit mehreren Videos, Weiterbildungsangeboten und einem Fragebogen zu dem Thema Bewusstsein zu schaffen. „Mit der Kampagne wollen wir auf die vorherrschenden Missstände sowie auf die Pläne der Politik, diese noch weiter zu verschärfen, aufmerksam machen“, betont Sager abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen & Kontakt:
Verband Sozialistischer Student_innen Wien
Eva Sager
Vorsitzende*
+43 676 385 8813
eva.sager@vsstoe.at
http://wien.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001