Winterpaket 2017/2018: Wohnungslosenhilfe zieht erste Zwischenbilanz

Auslastung der Nachtquartiere lag zuletzt bei 90 Prozent, Kontingent an Nachtquartiersplätzen wurde nicht voll ausgeschöpft

Wien (OTS) - „Die Stadt Wien übernimmt das ganze Jahr Verantwortung für die Schwächsten der Gesellschaft, ein wesentlicher Eckpfeiler einer sozialen Stadt. Gerade aber in den Wintermonaten braucht es besondere Anstrengungen für die Versorgung wohnungsloser Menschen, damit niemand bei eisigen Temperaturen die Nacht im Freien verbringen muss. Dank der guten und professionellen Zusammenarbeit mit "Obdach Wien", dem Wiener Roten Kreuz, Caritas, Samariterbund Wien, Volkshilfe Wien, den Johannitern und der St. Elisabeth Stiftung konnten in den letzten Tagen bis zu 1150 Personen versorgt werden“, zieht Sozialstadträtin Sandra Frauenberger eine erste Zwischenbilanz zum Winterpaket. Die Auslastung der Nachtquartiere lag zuletzt bei rund 90 Prozent, eine deutliche Entspannung im Vergleich zu den Tagen davor.

„Die Auslastung der Notquartiere wird täglich geprüft und bei steigendem Bedarf können wir gemeinsam mit den Organisationen zusätzliche Schlafplätze bereitstellen. Damit stellen wir sicher, dass jeder einen warmen Schlafplatz hat. Das zuletzt aufgestockte Kontingent an Plätzen musste in den vergangenen Tagen nicht ausgeschöpft werden“, erklärt Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien (FSW) und betont: „Unabhängig von Herkunft oder Sozialanspruch, stehen die Angebote des Winterpakets allen Menschen offen. Nur eine Sozialpolitik, die die Schwächsten der Gesellschaft schützt, sichert den gesellschaftlichen Frieden. Kürzungen, wie von der Bundesregierung angedacht, sorgen hingegen für eine soziale Kälte, die uns unabhängig der Jahreszeit entgegenschlagen wird.“

Das Winterpaket der Wiener Wohnungslosenhilfe

Das Winterpaket 2017/18 der Wiener Wohnungslosenhilfe stellt von Anfang November bis Ende April zusätzliche Nachtquartiersplätze bereit, ergänzend zu den rund 300 ganzjährig vorhandenen Nachtquartiersplätzen. Damit standen bis zu 1275 Nachtquartiersplätze in Wien für Einzelpersonen, Paare und Familien zur Verfügung. Das größte Notquartier Wiens befindet sich in einem Pavillon des ehemaligen Geriatriezentrums am Wienerwald in Hietzing. Es verfügt über 150 Plätze. Der größte Teil der Betroffenen benötigt zehn bis 14 Tage ein Nachtquartier. Um sich tagsüber aufwärmen zu können, gibt es außerdem 160 Plätze in insgesamt drei Wärmestuben, die das Angebot der ganzjährig bestehenden Tageszentren in der kalten Jahreszeit ergänzen. So wird etwa die Wärmestube Apollogasse im ehemaligen Sophienspital gut angenommen und versorgt insgesamt bis zu 120 Personen am Tag.

Über die Wohnungslosenhilfe der Stadt Wien

Knapp 78 Millionen Euro wendet die Stadt Wien 2017 für die Wohnungslosenhilfe auf – davon werden rund 6.200 Wohn- und Schlafplätze finanziert, aber auch Tageszentren wie die JOSI, Beratungseinrichtungen und Straßensozialarbeit. Insgesamt fördert die Stadt Wien über den Fonds Soziales Wien etwa 100 Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe. 11.000 Menschen pro Jahr nutzen die Angebote der Wiener Wohnungslosenhilfe, rund 1.000 ehemals obdach-oder wohnungslose Menschen finden dadurch jedes Jahr eine eigene Wohnung.

Rückfragen & Kontakt:

Stefanie Grubich
Mediensprecherin
Stadträtin Sandra Frauenberger
Tel.: 01 4000 81248
E-Mail: stefanie.grubich@wien.gv.at

Katharina Ebhart-Kubicek
Presse
FONDS SOZIALES WIEN
Geschäftsführung
Tel.: 05 05 379 – 66 184
Mobil: 0676 – 8118 66184

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010