Alsergrunds Bezirksvorsteherin Malyar tritt im Juni ab

Wien (OTS/RK) - Emotionaler Abschied aus dem Amt nach 15 Jahren an der Spitze des Alsergrunds: Heute, Mittwoch, hat Alsergrunds Bezirksvorsteherin Martina Malyar (SPÖ) offiziell ihren Abschied aus der Politik angekündigt. „Ich werde am 25. Juni meine Funktionen zurücklegen“, erklärte Malyar. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger ist noch nicht gekürt, Personalentscheidungen würden in den Parteigremien gefasst, erklärte Malyar.

Die erste weibliche Bezirkschefin in der Geschichte des Alsergrunds nutzte die Ankündigung um Bilanz über insgesamt 40 Jahre in der Politik und 33 Jahre Tätigkeit im Bezirksparlament am Alsergrund zu ziehen. Als Errungenschaften ihrer Amtszeit nannte Malyar unter anderem den Ausbau der BürgerInnenmitsprache, angefangen von der Gründung der Agenda 21 im Bezirk bis hin zum Nein gegen die geplante Hochhaus-Bebauung am Althangrund. Weitere Schwerpunkte seien Soziales und Bildung. Hier hob Malyar die Umsetzung des Schulsanierungspakets hervor. Diese hätte dem Bezirk modernsten Ganztagsvolksschule mit Schwerpunkt Neue Medien im Bezirk gebracht. Ebenso stolz sei Malyar über die Öffnung des Liechtensteinparks vor einigen Jahren und die Rettung des „Stadtwäldchens“ am Gelände des Alten AKH.

„Politik ist das Bohren harter Bretter mit Geduld und Leidenschaft, manchmal auch mit unorthodoxen Mitteln“, fasste Malyar ihre politische Tätigkeit zusammen. PolitikerInnen müssten sich trauen auch gegen den Strom zu schwimmen. Das betreffe manchmal auch die eigene Partei. Sie erinnerte an das Verbot des „Kleinen Glückspiels“ für das sich Malyar gemeinsam mit der am Alsergrund angesiedelten „Sektion 8“ stark gemacht hatte. Als Tipp für ihre Nachfolge riet Malyar: „Politik ist kein Beruf, sondern eine Berufung.“

Malyar war seit 1984 Bezirksrätin am Alsergrund und ist seit 1975 in der SPÖ aktiv. Zwischen 1995 und 2003 saß Malyar im Gemeinderat. Am 25. 6. 2003 übernahm sie das Amt des Bezirksvorstehers von ihrem Vorgänger Johann Benke. Malyar ist diplomierte Pädagogin und unterrichtete Mathematik, Geographie und Wirtschaftskunde. Nach ihrem Abgang als Bezirkschefin werde sie ihn ihren frühen Job zurückkehren, kündigte Malyar an.

Weitere Informationen erteilt das Büro der Bezirksvorstehung für den 9. Bezirk, Tel.: 01/4000-09110 bzw. E-Mail: post@bv09.wien.gv.at

(Schluss) ato

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007