Wien: Ermittlungserfolg für Landeskriminalamt Wien

Wien (OTS) - Ein großer Schlag gegen eine 16-köpfige Tätergruppe sowie die Aufklärung von 19 Straftaten ist den Ermittlern des Landeskriminalamtes (Gruppe Götzmann) gelungen.
Die Ermittlungen laufen seit einer Homeinvasion am 13. Mai 2017 auf Hochtouren. Drei unbekannte Täter überfielen einen 78-Jährigen während dieser in seiner Wohnung schlief und forderten Bargeld. Ein 22-Jähriger konnte nach diesem Überfall ausgeforscht werden. Es stellte sich heraus, dass dieser bereits in der Vergangenheit in der „homosexuellen Stricherszene“ auffällig wurde. Nach einer Überprüfung weiterer Straftaten konnten die Ermittler feststellen, dass es in diesem Bereich (Schweizergarten) zu einer auffälligen Anhäufung von Straftaten gekommen ist. Durch erweiterte Strukturermittlungen sowie gezielte Maßnahmen konnte festgestellt werden, dass in dieser Szene eine kriminelle Organisation (2-3 Familienbanden) tätig war, welche in wechselnder Zusammensetzung in Erscheinung trat. Den Lebensunterhalt finanzierte sich die Gruppe zum Großteil durch Straftaten gegen das Eigentum sowie mit Prostitution im Homosexuellenmilieu. Bei den Opfern selbst handelte es sich oftmals um deren Kunden.
Die Ermittlungen gestalteten sich äußerst schwierig, da im Vorfeld viele vertrauliche Gespräche mit den Opfern geführt werden mussten um Erkenntnisse in der Szene zu gewinnen. Bei den meisten Betroffenen handelt es sich um Männer zwischen 45 und 80 Jahren. Oftmals drohten die Täter ihren Opfern, diese als homosexuell zu outen sowie deren wirtschaftliche oder auch private Existenz zu zerstören. Aus diesem Grund wurde auch oftmals keine Anzeige bei der Polizei erstattet bzw. wurden zum Teil auch falsche Angaben gemacht. Im Zuge der Gespräche und Befragungen konnten vorerst nur einzelne Puzzleteile von Straftaten zusammengetragen werden. Aber auch hier wurden die Ermittlungen aufgrund der verwendeten Szenenamen erschwert. Daher mussten zu diesen Namen die richtigen Identitäten ausgeforscht und mit den Straftaten in Verbindung gebracht werden.

Im Zuge der Ermittlungen konnten insgesamt 19 Straftaten geklärt sowie 16 europäische Haftbefehle bzw. Festnahmeanordnungen erwirkt werden. Davon wurden bereits 14 Festnahmen vollzogen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecherin Irina STEIRER
+43 1 31310 72116
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0004