Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft neu formiert

Univ.-Prof. Dr. Thomas Berger löst Univ.-Prof. Dr. Hans Lassmann als Präsident ab

Als neu gewählter Vorsitzender der MS-Forschungsgesellschaft möchte ich die Gelegenheit nützen, allen neuen Vorstandsmitgliedern zu danken, dass sie mit ihrer Expertise den Vorstand und damit die Entscheidungen und Geschicke des Vereins verstärken. Gleichzeitig möchte ich mich bei meinem Vorgänger Univ.-Prof. Dr. Hans Lassmann sehr herzlich für seine bisherige Tätigkeit bedanken. Er war der führende Garant für die insbesondere wissenschaftlich unumstrittenen Entscheidungen zu den Förderungen der eingereichten Projekte. Ich bin daher –  auch namens der MS-Forschungsgesellschaft – sehr froh darüber, dass dieser ebenso wie Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kristoferitsch genau aus diesen Gründen dem Vorstand weiter erhalten bleibt.
Univ.-Prof. Dr. Thomas Berger

Wien (OTS) - Bei der Generalversammlung der Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft wurde der Vorstand für die neue Vereinsperiode gewählt. Das „Who is Who“ der österreichischen MS-Forschung wird gemeinsam weitere wissenschaftliche Vorhaben vorantreiben.

Univ.-Prof. Dr. Thomas Berger wurde zum Vorstandsvorsitzenden gewählt und löst damit Univ.-Prof. Dr. Hans Lassmann ab. Dieser wird seine Expertise in der aktuellen Vereinsperiode als stellvertretender Vorstandsvorsitzender zur Verfügung stellen.

Als weitere Vorstandsmitglieder fungieren mit Univ.-Prof. Dr. Christian Enzinger, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kristoferitsch, Univ.-Prof. Dr. Markus Reindl und Univ.-Prof. Dr. Christiane Schmied namhafte Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der MS-Forschung aus ganz Österreich.

Mag. Margot Sepke, Vorstandsmitglied der MS-Gesellschaft Wien, wird gemeinsam mit Ass.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Karin Zebenholzer als Rechnungsprüferin tätig sein. Die Position der Schriftführerin wird wieder die Geschäftsführerin der Multiple Sklerose Gesellschaft Wien, Karin Krainz-Kabas übernehmen.

Förderung der MS-Forschungsaktivitäten 

Die Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft wurde im Jahr 1992 von der Multiple Sklerose Gesellschaft Wien gegründet, um die wissenschaftliche Forschung zur Multiplen Sklerose in Österreich zu fördern und auszubauen. Das vorrangige Ziel des aus Spenden finanzierten gemeinnützigen Vereins ist es, österreichweit neue Forschungsprojekte zur Entstehung, Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose zu ermöglichen. Durch gezielte Anschubfinanzierung ist es in den letzten Jahren gelungen, viele Projektideen – vor allem von Forschungsabteilungen der medizinischen Universitäten in Österreich – umzusetzen und dabei die Vernetzung der beteiligten Institutionen zu fördern. Neue, wichtige diagnostische oder therapeutische Verfahren, die nicht im zentralen Interesse der pharmazeutischen Industrie liegen, konnten evaluiert und damit möglichst rasch den betroffenen Patientinnen und Patienten zur Verfügung gestellt werden.

„Als neu gewählter Vorsitzender der MS-Forschungsgesellschaft möchte ich die Gelegenheit nützen, allen neuen Vorstandsmitgliedern zu danken, dass sie mit ihrer Expertise den Vorstand und damit die Entscheidungen und Geschicke des Vereins verstärken. Gleichzeitig möchte ich mich bei meinem Vorgänger Univ.-Prof. Dr. Hans Lassmann sehr herzlich für seine bisherige Tätigkeit bedanken. Er war der führende Garant für die insbesondere wissenschaftlich unumstrittenen Entscheidungen zu den Förderungen der eingereichten Projekte. Ich bin daher –  auch namens der MS-Forschungsgesellschaft – sehr froh darüber, dass dieser ebenso wie Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kristoferitsch genau aus diesen Gründen dem Vorstand weiter erhalten bleibt.“

Rückfragen & Kontakt:

Multiple Sklerose Forschungsgesellschaft
Mag. Kerstin Huber-Eibl
Hernalser Hauptstr. 15-17
1170 Wien
T: +43 1 409 26 69 - 17
M: kerstin.huber-eibl@msges.at
W: www.msges-forschung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003