Welttag der sozialen Gerechtigkeit: Nachhaltige Vermögensbildung muss für alle zugänglich sein

Laut OECD hat die Kluft zwischen Arm und Reich in den Industrieländern das höchste Ausmaß seit 30 Jahren erreicht. Schuld daran ist die Ungleichverteilung von Kapitaleinkommen.

38% der Österreicher parken ihr Geld trotz Niedrigzins auf Sparbüchern. Aber die Sicherheit des Sparbuches ist trügerisch: Da die Inflation seit einigen Jahren höher ist als die Sparbuchzinsen, verlieren diese Menschen täglich Geld
Karin Kisling, Gründungsmitglied Savity
Vermögende Menschen legen ihr Geld nicht auf Sparbücher, sie lassen es am Kapitalmarkt für sich arbeiten. Meist kümmert sich ein ganzer Stab von Experten darum. Die Folge ist: die Reichen werden auch hierzulande immer reicher
Karin Kisling, Gründungsmitglied von Savity
Nachhaltige Vermögensbildung wird im globalen Kontext immer mehr zu einer Frage der sozialen Gerechtigkeit. Es ist nicht länger akzeptabel, dass reiche Kunden besser betreut werden und einen exklusiveren Zugang zum Kapitalmarkt haben als arme. Wer sein Geld sparen oder anlegen möchte, muss grundsätzlich Zugang zu qualitativ gleichwertigen Angeboten bekommen. Sonst geht die Schere zwischen Arm und Reich auch in Österreich noch weiter auf
Karin Kisling, Gründungsmitglied von Savity

Während das globale Wohlstandsgefälle zwischen armen und reichen Ländern abnimmt, geht die Einkommensschere innerhalb der Industrieländer immer weiter auf. Laut OECD hat die Kluft zwischen Arm und Reich hier das höchste Ausmaß seit 30 Jahren erreicht. Schuld daran ist die Ungleichverteilung von Kapitaleinkommen. 

Österreich bildet hier keine Ausnahme, auch wenn die offizielle Statistik auf den ersten Blick ein anderes Bild zeigt: Das Finanzvermögen privater Haushalte hat sich zwischen 1997 und 2016 von 278 Mrd. EUR auf 627 Mrd. EUR mehr als verdoppelt, während das Vermögenseinkommen in diesem Zeitraum mit zuletzt 23,1 Mrd. EUR pro Jahr beinahe unverändert blieb. Dies geht aus einer Statistik der Oesterreichischen Nationalbank hervor. Aber sieht man sich diese Statistik näher an, zeigt sich, dass nachhaltige Vermögensbildung auch in Österreich ein Minderheitenprogramm ist. 

38% der Österreicher parken ihr Geld trotz Niedrigzins auf Sparbüchern. Aber die Sicherheit des Sparbuches ist trügerisch: Da die Inflation seit einigen Jahren höher ist als die Sparbuchzinsen, verlieren diese Menschen täglich Geld“, erklärt Karin Kisling von Savity, dem österreichischen Onlineportal für digitale Vermögensverwaltung. „Vermögende Menschen legen ihr Geld nicht auf Sparbücher, sie lassen es am Kapitalmarkt für sich arbeiten. Meist kümmert sich ein ganzer Stab von Experten darum. Die Folge ist: die Reichen werden auch hierzulande immer reicher“, sagt die Vermögensexpertin. 

Vermögensbildung ist eine Frage der sozialen Gerechtigkeit

Nachhaltige Vermögensbildung wird im globalen Kontext immer mehr zu einer Frage der sozialen Gerechtigkeit. Es ist nicht länger akzeptabel, dass reiche Kunden besser betreut werden und einen exklusiveren Zugang zum Kapitalmarkt haben als arme. Wer sein Geld sparen oder anlegen möchte, muss grundsätzlich Zugang zu qualitativ gleichwertigen Angeboten bekommen. Sonst geht die Schere zwischen Arm und Reich auch in Österreich noch weiter auf“, warnt Karin Kisling vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen.  

Savity öffnet professionelle Geldanlage für jedermann. Die Online-Vermögensverwaltung bietet Privatkunden erstmals einen transparenten und kostengünstigen digitalen Geldanlage-Service mit direktem Zugang zu hochprofessionellen Anlagestrategien, die bisher ausschließlich institutionellen Kunden und superreichen Investoren vorbehalten waren.  

Über Savity

Savity ist eine Vermögensmanagement-Dienstleistung der Advisory Invest GmbH, die speziell auf die Bedürfnisse privater Kunden zugeschnitten ist. Als digitaler Geldanlage-Manager kümmert sich Savity mit höchster Professionalität um die passgenaue Geldanlage seiner Kunden und bietet Privatanlegern einen direkten und einfachen Zugang zu Anlagestrategien, die bisher institutionellen und superreichen Investoren vorbehalten waren. Die einfache und selbsterklärende Benutzeroberfläche von Savity erlaubt es Privatkunden, ihre Geldanlage ohne zeitintensive Vorbereitung rasch und kostengünstig vom Wohnzimmer aus zu erledigen. Savity wurde 2017 erstmals österreichischen Privatanlegern angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Wolfbauer-Schinnerl, wolfbauer-schinnerl@ewscom.at, Mobil: 0676/6357399

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002