Neu formierte CENTERPRISE Group macht stationären Handel erfolgreicher

Mit Spezialisierung auf Handels- und Gastronomieflächen sowie Events haucht das Unternehmen Einkaufszentren neues Leben ein.

Wenn die Produkte zum Einzugsbereich passen und die Malls nicht mehr austauschbar sind, werden sie für die Kunden wieder attraktiver. Insbesondere in der Gastronomie und im Eventbereich liegt enormes Wachstumspotenzial von derzeit rund zehn auf bis zu 30 Prozent der Gesamtfläche in Malls. Durch Individualität und Regionalität werden Malls wieder zum Anziehungspunkt für die Menschen
CENTERPRISE Group-Gründer Peter Pointner, Gerald Liebscher und Andrei Neuwirth
Der Bedarf an besserer Flächennutzung wird in den nächsten Jahren deutlich steigen, da es weniger neue Flächenwidmungen für zusätzliche Einkaufszentren und Shopping Malls geben wird. Im dadurch steigenden Konkurrenzdruck können sich die Center und Malls nur durch Individualität abheben, um für Mieter und Kunden interessant und relevant zu sein
CENTERPRISE Group-Gründer Peter Pointner, Gerald Liebscher und Andrei Neuwirth

Wien (OTS/LCG) - Dank der positiven Konjunkturentwicklung wächst der stationäre Einzelhandel im ersten Halbjahr 2017 zwar um 2,5 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 33,9 Milliarden Euro. Auch das reale Absatzvolumen wächst um 1,4 Prozent und insgesamt sind rund 329.500 Arbeitnehmer im Einzelhandel beschäftigt. Trotz steigendem privaten Konsum stellen globale Digitalgiganten wie Amazon, Alibaba, Zalando und Co. eine Bedrohung für den stationären Handel dar, der sich auch am Leerstand in zahlreichen Einkaufsstraßen und Einkaufszentren bemerkbar macht. Rund 228 Shopping Malls mit einer Fläche über 4.000 Quadratmeter gibt es bei leicht rückläufiger Tendenz in Österreich, die zusammen eine Verkaufsfläche von 3,9 Millionen Quadratmetern bieten. Sie haben teilweise mit bedeutenden Leerständen zu kämpfen, die vor allem durch den zunehmenden Onlinehandel angetrieben werden.

Einkaufszentren können zu regionalen Marktplätzen werden

Nichts weniger als die „Wiederbelebung des stationären Handels“ hat sich die CENTERPRISE Group auf ihre Fahnen geschrieben, die aus der bereits rund 20 Jahre am Markt aktiven Gastro Börse von Peter Pointner hervorgegangen ist. Gemeinsam mit der Event Börse unter der Leitung von Andrei Neuwirth und der Shop Börse unter der Leitung von Gerald Liebscher, zuletzt Geschäftsführer von Millennium City und Millennium Tower, bringt die CENTERPRISE Group Mieter und Vermieter zusammen. Dabei möchte sie Einkaufszentren und Shopping Malls verstärkt als regionalen Marktplatz positionieren und den Mietermix durch Individualität und Regionalität optimieren.

„Wenn die Produkte zum Einzugsbereich passen und die Malls nicht mehr austauschbar sind, werden sie für die Kunden wieder attraktiver. Insbesondere in der Gastronomie und im Eventbereich liegt enormes Wachstumspotenzial von derzeit rund zehn auf bis zu 30 Prozent der Gesamtfläche in Malls. Durch Individualität und Regionalität werden Malls wieder zum Anziehungspunkt für die Menschen“, wissen die CENTERPRISE Group-Gründer Pointner, Neuwirth und Liebscher.

Im Anbetracht der rund 329.500 Angestellten im Einzelhandel betonen sie die wichtige Rolle der Shopping Malls und Einkaufszentren als regionale Arbeitgeber. Mit steigender Flächenauslastung in den Malls durch innovative und stimmige Konzepte nimmt automatisch auch die Zahl der Beschäftigten zu, womit eine Trendwende hin zu mehr Beschäftigung beschleunigt werden kann.

„Der Bedarf an besserer Flächennutzung wird in den nächsten Jahren deutlich steigen, da es weniger neue Flächenwidmungen für zusätzliche Einkaufszentren und Shopping Malls geben wird. Im dadurch steigenden Konkurrenzdruck können sich die Center und Malls nur durch Individualität abheben, um für Mieter und Kunden interessant und relevant zu sein“
, blicken die CENTERPRISE Group-Manager in die Zukunft.

Erfolgreicher Start für die CENTERPRISE Group

Mit dem geballten Wissen in den Bereichen Vermietung, Immobilienconsulting, Event- und Marketingmanagement für Gastronomie-, Retail-, Office- und Entertainment-Immobilien konnten Pointner, Liebscher und Neuwirth bereits erste Erfolge verzeichnen. Unter anderem zeichnen sie beim Einkaufszentren-Betreiber EKAZENT für die Vermietung einzelner Immobilien verantwortlich und realisierten die Gesamtvermietung des neuen Entertainment Centers im Outlet Parndorf mit einer Fläche von rund 34.000 Quadratmetern. Auch in der Linzer Plus City konnte die CENTERPRISE Group bereits rund 5.000 Quadratmeter Neuvermietung verbuchen, wobei insbesondere der Entertainment-Schwerpunkt maximiert wurde.

Auf Mieterseite zählen sie namhafte Burgerketten zu ihren bestehenden Kunden, die sie bei Standortwahl und Mietverträgen beraten. Ebenso gehören internationale Ketten wie KFC, Hooters, Chi-chi’s oder L’Osteria zu ihren fixen Kunden.

Events unterstreichen unverwechselbaren Charakter

Auch über die Vermietung hinaus kümmert sich die CENTERPRISE Group mit der Event Börse um gute Geschäfte für Mieter und Vermieter. Mit zielgruppen- und standortspezifischen Veranstaltungsformaten werden vor allem Frequenz und Bekanntheit gesteigert. Dabei bietet die Tochter der CENTERPRISE Group die komplette Umsetzung von der Konzeption bis hin zu begleitenden Werbe- und PR-Maßnahmen an. Damit schließt sich das Rundum-Angebot der Gruppe, die in den nächsten Monaten auch außerhalb Österreichs expandieren möchte.

Weitere Informationen auf http://www.centerprise-group.com.

+++ BILDMATERIAL +++
Bildmaterial steht zur honorarfreien Veröffentlichung im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung.
Bildmaterial zur CENTERPRISE Group hier downloaden.

Rückfragen & Kontakt:

leisure communications
Alexander Khaelss-Khaelssberg
Tel.: +43 664 8563001
akhaelss@leisure.at
https://twitter.com/akhaelss
https://www.leisure.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LSC0001