BIO AUSTRIA: Weiterhin starker Aufwind für biologische Landwirtschaft in Österreich

Nachfrage steigt weiter, Zahl der Bio-Betriebe und biologisch bewirtschaftete Fläche wächst – Österreichs Strategie zur Entwicklung der Bio-Landwirtschaft konsequent fortsetzen

Nürnberg (OTS) - „Die Biologische Landwirtschaft in Österreich befindet sich weiterhin im Aufwind. Nach Steigerungen bei Fläche und Betrieben in den Vorjahren ist auch von 2016 auf 2017 wieder ein sattes Plus zu verzeichnen. Damit wird die nachhaltige Erfolgsgeschichte von Bio in Österreich fortgeschrieben“, sagte BIO AUSTRIA-Obfrau Gertraud Grabmann heute, Freitag, anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Barbara Köcher-Schulz von der AMA Marketing auf der BIOFACH, der weltgrößten Bio-Fachmesse in Nürnberg.

Erfreut zeigte sich Grabmann auch darüber, dass die für Landwirtschaft zuständige Bundesministerin Elisabeth Köstinger die BIOFACH besucht. „Das ist ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für die Biobäuerinnen und Biobauern und hebt die Bedeutung der biologischen Produktion in Österreich hervor“, so Grabmann.

Jeden Tag 300 Fußballfelder Biofläche zusätzlich 

Von 2016 auf 2017 ist die biologisch bewirtschaftete Fläche in Österreich um acht Prozent gewachsen. In Summe sind über 46.000 Hektar Bio-Fläche dazu gekommen – das entspricht in etwa der Größe der Bundeshauptstadt Wien. Oder anders ausgedrückt: Von 2016 auf 2017 ist die Biofläche in Österreich jeden Tag in der Größe von etwa 300 Fußballfeldern gewachsen. Insgesamt wurden damit in Österreich im Jahr 2017 23,9 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche biologisch bewirtschaftet. 

Zuwächse gab es gleichermaßen im Ackerland mit einem Plus von etwa 23.000 Hektar als auch im Grünland mit ca. 22.000 Hektar zusätzlich. Im Obstbereich gab es ein Plus von etwa 1000 Hektar. Bei den Weinanbauflächen ein Plus von 16 Hektar. Damit wurden 2017 sieben Prozent der Ackerfläche und 32 Prozent des Dauergrünlandes biologisch bewirtschaftet. Bei den Obstanlagen liegt der Bioanteil bei einem Drittel und bei den Weingärten bei rund 13 Prozent.

Sieben neue Bio-Betriebe täglich

Bei den Bauernhöfen sind von 2016 auf 2017 1294 neue Bio-Betriebe dazu gekommen. Das bedeutet ein Plus von sechs Prozent. Insgesamt wirtschafteten damit 2017 über 23.000 Bauernhöfe bzw. 20,4 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe biologisch. Zwischen 2014 und 2017 sind im Durchschnitt jeden Tag sieben Betriebe neu in die Biolandwirtschaft eingestiegen. 

„Österreich ist damit nach wie vor Spitzenreiter in der EU. Darauf können wir stolz sein. Wir müssen angesichts europaweit steigender Bio-Anteile aber auch daran denken, unsere Position als Bio-Europameister für die Zukunft abzusichern, um dieses wesentliche Alleinstellungsmerkmal des hohen Bio-Anteils weiterhin zu behalten“, so Grabmann.

Das werde gelingen, wenn Österreich seine bisherige Strategie zur Entwicklung der Bio-Landwirtschaft konsequent fortsetzt und weiter ausbaut. Dazu gehöre etwa die Abgeltung der Leistungen der Biobäuerinnen und -bauern für die Gesellschaft im Agrar-Umweltprogramm, notwendige Bildungs- und Beratungsmaßnahmen oder auch gezielte Öffentlichkeitsarbeit. „Ich bin zuversichtlich, dass wir das gemeinsam mit der Politik in Österreich bewerkstelligen werden“, so die BIO AUSTRIA-Obfrau abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BIO AUSTRIA
Markus Leithner, MSc.
Pressesprecher
+43 676 842 214 214
markus.leithner@bio-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BLB0001