GÖD-Klarstellung: Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist seit 2003 nicht mehr Eigentümer der damaligen „WBV-GÖD“

Rechtliche Schritte zum Entzug der Namensführung eingeleitet

Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Medienberichterstattung über einen fragwürdigen Verkauf von Geschäftsanteilen an der ehemaligen „Wohnbauvereinigung der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst Gemeinnützige Gesellschaft m.b.H.“ (kurz: WBV-GÖD) sieht sich die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) zu nachstehender Klarstellung veranlasst:

Die GÖD hat sämtliche Anteile an der Wohnbaugesellschaft bereits im Jahr 2003 abgetreten und ist seither nicht mehr an dieser Gesellschaft beteiligt. Die Aufrechterhaltung der Gemeinnützigkeit stand damals außer Zweifel.

Bereits im November 2017 wurde von der GÖD die Berechtigung zur Namensverwendung (Wort- und Bildmarke) im Firmenwortlaut entzogen. Nachdem der Firmenwortlaut nicht geändert wurde, mussten seitens der GÖD Klagsschritte zur Durchsetzung eingeleitet werden.

Entgegen der medialen Berichterstattung hält die GÖD fest, dass kein Naheverhältnis der GÖD zur genannten Wohnbaugesellschaft besteht. Verunsicherten Gewerkschaftsmitgliedern bietet die GÖD wie bisher Unterstützung an.



Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Öffentlicher Dienst
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto Aiglsperger
Tel.: 01/534 54 366
Mail: presse@goed.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001