FMK-Kommentar zur NTP-Mobilfunk-Studie: „Tierleid für nichts“

Experiment an Tieren mit mehr als 1.000-fach überhöhter Exposition - dennoch kein aussagekräftiges Ergebnis

Wien (OTS) - Kürzlich erfolgte die Veröffentlichung der Ergebnisse einer der größten Studien zu Langzeitwirkungen elektromagnetischer Felder in Mäusen und Ratten.

Durchgeführt wurde sie vom National Toxicology Program (NTP) in den USA. Ziel war die Beantwortung der Frage, ob Mobilfunkstrahlung kanzerogen ist oder nicht.

Ganzkörperexposition führte zu signifikantem Temperaturanstieg

Da schon etliche Studien davor keine wissenschaftlich belastbaren Ergebnisse lieferten, wurde nun die Exposition der Versuchstiere in den verschiedenen Testgruppen weit über den Personenschutzgrenzwerten angesetzt und die Tiere Ganzkörperexpositionen ausgesetzt, die zu deutlichen Körpertemperaturanstiegen von über 1,5°C führten.

25 Millionen Dollar für völlig unbrauchbare Ergebnisse

Die Tiere, die mit dem weit über 1.000-fachen Wert, der als Grenzwert für die Ganzkörperexposition bei Menschen gilt, befeldet wurden, lebten länger als die Tiere, die als Kontrollgruppe unter den selben Umständen gehalten, aber nicht befeldet wurden.

Ganz abgesehen davon, dass eine derart enorme Überschreitung des Ganzkörpergrenzwertes keinerlei Aussagekraft hat und nur Tierleid erzeugt, sind angesichts der signifikant geringeren Überlebensraten der nicht befeldeten Kontrollgruppe und des damit wahrscheinlich erklärbaren Fehlens von Tumorentwicklungen, die Ergebnisse der 25-Millionen-Dollar-Studie auch deshalb völlig unbrauchbar.

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001