Ö3-GEISTERFAHRERSTATISTIK 2017

Wien (OTS) - Im Jahr 2017 hat Hitradio Ö3 409 Mal vor Geisterfahrern gewarnt – das ist gegenüber 2016 ein Anstieg um 46 Meldungen (+12,7 Prozent).

409 Meldungen bedeuten den höchsten Wert seit 2008 (damals waren es 497 Meldungen).

Der stärkste Monat im Jahr 2017 war der August mit 45 Meldungen, im Februar wurden mit 22 Geisterfahrern die wenigsten gezählt.

2017 starben bei Geisterfahrer-Unfällen drei Menschen (2016: zwei Tote). In den letzten 30 Jahren sind insgesamt 115 Personen bei Geisterfahrer-Unfällen getötet worden.

Insgesamt gab es 2017 nach Angaben des BMI 13 Unfälle mit Beteiligung von Geisterfahrern (acht davon mit Personenschaden). Drei Personen wurden dabei getötet, fünf Personen wurden schwer, zehn Personen leicht verletzt. (2016: elf Unfälle, zwei Tote, elf Verletzte).

Im Bundesländerranking führte wie schon 2016 die Steiermark, gefolgt von Niederösterreich und Tirol, das damit Oberösterreich überholt und auf den vierten Rang verdrängt hat. Dahinter folgen Kärnten, Salzburg und Wien. Am Ende der Reihung liegen ex aequo Vorarlberg und das Burgenland mit den wenigsten Meldungen. Starke Anstiege verzeichnen Tirol, Niederösterreich und die Steiermark. Kärnten, Salzburg und Wien verzeichnen leichte Anstiege. In drei Bundesländern sind die Zahlen deutlich zurückgegangen: Oberösterreich, Vorarlberg und Burgenland.

Die Südautobahn (A2) war 2017 die Autobahn mit den meisten Geisterfahrern mit 86 Meldungen – hier hat sich die Zahl deutlich erhöht. In Relation zur Gesamtlänge waren auf der A23 in Wien sowie auf der A12, der Inntalautobahn und der A13, der Brennerautobahn in Tirol die meisten Falschfahrer unterwegs. Hier gab es also die größte „Geisterfahrerdichte“.

Das am stärksten betroffene Teilstück war 2017 die A2 im Raum Graz mit 23 Meldungen.

Der Wochentag mit den meisten Geisterfahrern war zum vierten Mal in Folge der Sonntag mit 79 Meldungen. Generell waren am Wochenende deutlich mehr Geisterfahrer unterwegs als an Werktagen. Im Tagesverlauf traf man am späten Abend (21.00-24.00 Uhr) am wahrscheinlichsten auf einen Geisterfahrer. Das geringste Risiko bestand am frühen Morgen (6.00-9.00 Uhr).

Tagesrekord: An zwei Tagen (11. Juli und 12. November 2017) gingen jeweils sieben Warnmeldungen on air. Der Tagesrekord von zehn Durchsagen am 25. Juni 2006 bleibt unerreicht.

ANALYSE IM DETAIL:

WIEVIELE Geisterfahrer waren 2017 unterwegs?

2017 gab es 409 Geisterfahrermeldungen auf Ö3 (2016: 363, +12,7%) Bisher höchster Wert: 550 (2004)
Bisher niedrigster Wert: 358 (2014)
- gemäß Aufzeichnungen seit 1994.

WO waren Geisterfahrer unterwegs?

Das Bundesländer-Ranking im Detail:
(in Klammer der Vorjahresrang)

1.(1.) Steiermark: 96 Meldungen (2016: 79; +21,5%)
2.(2.) Niederösterreich: 87 Meldungen (2016: 66; +31,8%)
3.(4.) Tirol: 69 Meldungen (2016: 50; +38,0%)
4.(3.) Oberösterreich: 55 Meldungen (2016: 62; -11,3%)
5.(5.) Kärnten: 42 Meldungen (2016: 40; +5,0%)
6.(6.) Salzburg: 27 Meldungen (2016: 25; +8,0%)
7.(8.) Wien: 13 Meldungen (2016: 12; +8,3%)
8.(8.) Vorarlberg: 10 Meldungen (2016: 12; -16,7%)
8.(7.) Burgenland: 10 Meldungen (2016: 17; -41,2%)

Das Straßenranking nach ABSOLUTEN Zahlen im Detail:
(Top 10; in Klammer der Vorjahresrang)

1.(1.) A2 Südautobahn: 86 Meldungen (2016: 62; +38,7%)
2.(3.) A12 Inntalautobahn: 45 Meldungen (2016: 33; +36,4%)
3.(2.) A1 Westautobahn: 41 Meldungen (2016: 42; -2,4%)
4.(5.) A9 Pyhrnautobahn: 40 Meldungen (2016: 27; +48,1%)
5.(4.) A10 Tauernautobahn: 25 Meldungen (2016: 29; -13,8%)
6.(6.) S6 Semmeringschnellstraße: 22 Meldungen (2016: 22; keine Veränderung)
7.(9.) S16 Arlbergschnellstraße: 12 Meldungen (2016: 11; +9,1%) 8.(9.) A13 Brennerautobahn: 11 Meldungen (2016: 11; keine Veränderung)
9.(18.) S35 Brucker Schnellstraße: 10 Meldungen (2016: 5; +100,0%) 10.(7.) A8 Innkreisautobahn: 9 Meldungen (2016: 18; -50,0%)

Die Autobahnknoten mit den meisten Falschfahrern (keine eindeutige Straßenzuordnung möglich) war der Knoten Vösendorf (A2/A21/S1) mit fünf Meldungen. Abseits der Autobahnen und Schnellstraßen wurden sechs Geisterfahrer gesichtet (2016: vier).

Das Straßenranking (Top 5) in Relation zur Gesamtlänge:
(„Geisterfahrerdichte“)

1. A23 Südosttangente: 0,35 (Anzahl pro Baukilometer und Jahr)
2. A13 Brennerautobahn: 0,31
3. A12 Inntalautobahn: 0,31
4. S35 Brucker Schnellstraße: 0,28
5. A2 Südautobahn: 0,23

Autobahn- und Schnellstraßenteilstücke:
Das Ranking im Detail (Top 10 von 67) *)

1.(7.) A2 Raum Graz (Gleisdorf/Süd-Lieboch): 23 Meldungen (2016: 10, +130,0%)
2.(14.) A12 Raum Innsbruck-West (Innsbruck/Ost-Telfs/West): 17 Meldungen (2016: 8, +112,5%)
3.(2.) A12 Raum Tiroler Unterland (Innsbruck/Ost-Kufstein): 16 Meldungen (2016: 18, -11,1%)
4.(22.) A2 Klagenfurt-Ost – Bad St. Leonhard: 13 Meldungen (2016: 7, +85,7%)
5.(1.) S6 Raum Steiermark (Knoten St. Michael-Tunnel Semmering): 13 Meldungen (2016: 21, -38,1%)
6.(60.) A2 südlich von Wien (Wien-Baden): 12 Meldungen (2016: 1, +1100,0%)
7.(20.) A12 Raum Tiroler Oberland (Telfs-West - Zams): 12 Meldungen (2016: 7, +71,4%)
8.(17.) A9 Raum Liezen (Bosrucktunnel-St. Michael): 12 Meldungen (2016: 8, +50,0%)
9.(24.) S16 Tirol (Zams-St. Anton): 11 Meldungen (2016: 6, +83,3%) 10.(28.) S35 gesamt: 10 Meldungen (2016: 5, +100,0%)

*) Bei gleicher Meldungsanzahl Reihung gemäß Abschnittslänge (kürzere Straßenstücke werden zuerst gereiht)

Am deutlichsten gestiegen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen … auf der A2 im Raum Graz: +13 Meldungen
… auf der A2 südlich von Wien: +11 Meldungen
… auf der A12 im Raum Innsbruck-West: +9 Meldungen

Am deutlichsten zurückgegangen sind die Geisterfahrten in absoluten Zahlen
… auf der S6 im steirischen Abschnitt: -8 Meldungen
… auf der A2 im Raum Wiener Neustadt: -7 Meldungen
… auf der S36 im gesamten Verlauf: -5 Meldungen

WANN waren Geisterfahrer unterwegs?

Im zweiten Halbjahr ist die Zahl der Geisterfahrer um ein Fünftel gestiegen.

Halbjahreszahlen 2017:
1. Halbjahr: 189 (2016: 180; +5,0%)
2. Halbjahr: 220 (2016: 183; +20,2%)

Quartalszahlen 2017:
1. Quartal: 86 (2016: 92; -6,5%)
2. Quartal: 103 (2016: 88; +17,0%)
3. Quartal: 119 (2016: 92; +29,3%)
4. Quartal: 101 (2016: 91; +11,0%)

Monatsverteilung 2017:
Jänner: 41 (2016: 29)
Februar: 22 (38)
März: 23 (25)
April: 33 (27)
Mai: 30 (27)
Juni: 40 (34)
Juli: 40 (40)
August: 45 (27)
September: 34 (25)
Oktober: 36 (42)
November: 31 (23)
Dezember: 34 (26)

Rekordmonat seit 1994: August 2003 mit 69 Meldungen.

Wochentagverteilung 2017:

Der „gefährlichste Tag“ der Woche bleibt der Sonntag.

Montag: 41 (2016: 46)
Dienstag: 63 (46)
Mittwoch: 45 (42)
Donnerstag: 45 (55)
Freitag: 66 (52)
Samstag: 70 (58)
Sonntag: 79 (64)

Über den Tag verteilt waren am späten Abend (Zeitraum 21.00 bis 24.00 Uhr) die meisten Falschfahrer unterwegs, die wenigsten am frühen Morgen (6.00 bis 9.00 Uhr). Das entspricht der Tagesverteilung von 2016.

Am 11. Juli (Dienstag) und am 12. November (Sonntag) wurde auf Ö3 jeweils sieben Mal Geisterfahrer-Alarm geschlagen. Der Tagesrekord von zehn Geisterfahrermeldungen bleibt unerreicht und stammt aus dem Jahr 2006.

Unfallbilanz

2017 starben drei Personen bei Geisterfahrer-Unfällen, zweimal in Niederösterreich, einmal in der Steiermark. 2016 waren zwei Todesopfer zu beklagen.

Insgesamt gab es 2017 laut BMI 13 Unfälle mit Beteiligung von Geisterfahrern (acht davon mit Personenschaden). Fünf Personen wurden schwer, zehn Personen leicht verletzt. (2016: elf Unfälle, zwei Tote, elf Verletzte).

BUNDESLÄNDER IM DETAIL

STEIERMARK

Bundesländerrang: 1 (2016: 1; 2015: 2; 2014: 2; 2013: 2) Gesamtzahlen: 96 Meldungen (+17, +22%, 2016: 79, 2015: 79, 2014: 72, 2013: 75, 2012: 90)
Bisheriger Höchstwert: 132 (1998)
Bisheriger Tiefstwert: 71 (2010)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 Raum Graz: 23 (2016: 10) – österreichweit das am stärksten betroffene Teilstück 2017 (von insgesamt 66 Abschnitten)
- S6 steirischer Abschnitt: 13 (21)
- A9 Raum Liezen: 12 (8)

Teilstück mit dem größten Anstieg:
- A2 Raum Graz: +13 (von 10 auf 23)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S36 gesamter Verlauf: 5 (10)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- S6 steirischer Abschnitt: -8 (von 21 auf 13)
- S36 gesamt: -5 (von 10 auf 5)

Besondere Vorfälle:
Am 7. Oktober krachten auf der A2 zwischen Ilz und Gleisdorf zwei PKW frontal gegeneinander. Die 43-jährige Geisterfahrerin starb bei dem Unfall, ihr Beifahrer und die entgegenkommende Lenkerin wurden bei dem Unfall verletzt.

Am 18. Februar verursachte eine 81-jährige Geisterfahrerin einen Frontalcrash auf der S35 nahe Frohnleiten. Der 26-jährige entgegenkommende Lenker wurde leicht, seine Beifahrerin schwer verletzt. Auch die Geisterfahrerin überlebte.

Mehrere Geisterfahrer konnten gestoppt werden: am 22. Februar einer auf der S6 bei Mürzzuschlag durch zwei Asfinag-Mitarbeiter, am 13. Oktober ein 50-jähriger Geisterfahrer auf der A2 zwischen Graz und Lieboch durch eine Autobahnsperre der Polizei und am 1. November ein Mopedauto auf der S36 durch die Autobahnpolizei.

Am 16. Mai war ein Radfahrer auf der A9 zwischen Vogau und Leibnitz als Falschfahrer unterwegs.

NIEDERÖSTERREICH

Bundesländerrang: 2 (2016: 2; 2015: 1; 2014: 1; 2013: 1) Gesamtzahlen: 87 Meldungen (+21, +32%; 2016: 66; 2015: 102; 2014: 81, 2013: 97, 2012: 108)
Bisheriger Höchstwert: 144 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 66 (2016)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 südlich von Wien (Wien-Baden): 12 (2016: 1) – Rang 6 in Österreich (von 66 Abschnitten); Teilstück mit dem stärksten prozentuellen Anstieg in ganz Österreich
- S6 niederösterreichischer Abschnitt: 9 (1)
- A2 Raum Wiener Neustadt: 7 (14)

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- A2 südlich von Wien: +11 (von 1 auf 12)
- S6 niederösterreichischer Abschnitt: +8 (1 auf 9)

Teilstücke mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A6 gesamt: 0 (1)
- A3 im niederösterreichischen Abschnitt: 0 (1)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- A2 Raum Wiener Neustadt: -7 (von 14 auf 7)
- A4 Raum Niederösterreich: -4 (von 5 auf 1)

Auffällige Autobahnknoten (mindestens drei Geisterfahrer):
- Knoten Vösendorf: 5 (1)
- Knoten Steinhäusl: 4 (2)

Besondere Vorfälle:
Am 13. Jänner waren auf der A2 im Bereich Seebenstein zwei Geisterfahrer im „Convoy“ unterwegs. Einer der beiden Lenker wurde von zwei entgegen kommenden LKW gestoppt.

Am 4. Februar kollidierten auf der A2 bei Wiener Neustadt zwei PKW mit voller Wucht frontal. Ein Lenker starb, der andere wurde schwer verletzt.

Am 9. Mai auf der A2 bei Traiskirchen prallte ein 18-jähriger Lenker frontal als Geisterfahrer gegen einen LKW. Der PKW-Lenker starb.

Am 9. Dezember wurde nur einen Tag nach der Verkehrsfreigabe der A5-Verlängerung zwischen Schrick und Poysdorf im neuen Abschnitt der erste Geisterfahrer gesichtet.

TIROL

Bundesländerrang: 3 (2016: 4; 2015: 3; 2014: 4; 2013: 3) Gesamtzahlen: 69 Meldungen (+19; +38%; 2016: 50; 2015: 50; 2014: 48, 2013: 55, 2012: 55) – prozentuell stärkster Anstieg in Österreich, höchster Wert seit 2005 (damals 73)
Bisheriger Höchstwert: 73 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 29 (1995)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A12 Innsbruck-West: 17 (2016: 8) – österreichweit Rang 2 (von 66 Abschnitten)
- A12 Raum Tiroler Unterland: 16 (18) – österreichweit Rang 3

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- A12 Innsbruck-West: +9 (von 8 auf 17)
- A12 Oberland: +5 (von 7 auf 12)
- S16 Tirol: +5 (von 6 auf 11)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- S16 Raum Langen: 1 (3)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- S16 Raum Langen: -2 (von 3 auf 1)
- A12 Unterland: -2 (von 18 auf 16)

Besondere Vorfälle:
Am 6. Jänner verursachte ein 27-jähriger Landecker als Geisterfahrer einen Unfall auf der S16 im Strenger Tunnel, bei dem ein Schweizer beim Ausweichmanöver gegen den Wohnwagen eines deutschen Lenkers prallte. Der Geisterfahrer wurde später ausgeforscht.

Am 3. August war auf der A13 zwischen der Mautstelle Schönberg und Innsbruck ein Motorradfahrer als Geisterfahrer unterwegs.

OBERÖSTERREICH

Bundesländerrang: 4 (2016: 3; 2015: 4; 2014: 3; 2013: 4) Gesamtzahlen: 55 Meldungen (-7, -11%; 2016: 62, 2015: 47; 2014: 59, 2013: 42, 2012: 44)
Bisheriger Höchstwert: 80 (2000)
Bisheriger Tiefstwert: 34 (1996)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A1 Seengebiet: 10 (2016: 13) – österreichweit Rang 12 (von 66 Abschnitten) – somit ist kein Abschnitt aus OÖ in den Top 10
- A8 Raum Wels: 7 (10)
- A9 Klaus-Bosrucktunnel: 6 (2)
- A1 Raum Linz: 6 (10)

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- A9 Klaus-Bosrucktunnel: +4 (2 auf 6)
- A7 Raum Linz: +4 (1 auf 5)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern:
- A7 Raum Gallneukirchen: 0 (4)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- A1 Raum Linz: -4 (von 10 auf 6)
- A8 Haag-Suben: -4 (8 auf 4)
- A7 Raum Gallneukirchen -4 (4 auf 0)

Auffällige Autobahnknoten (mind. 3 Geisterfahrer):
- Knoten Voralpenkreuz: 3 (0)

Besondere Vorfälle:
Am 21. Juli prallte auf der A25 auf der Welser Westspange im Tunnel Noitzmühle ein 83-jähriger Geisterfahrer gegen das Auto einer 60-jährigen, die bei dem Unfall leicht verletzt wurde. Der Geisterfahrer blieb unverletzt.

Am 1. August wurde ein falsch fahrender Mopedfahrer auf der A1 zwischen Seewalchen und St. Georgen von der Polizei gestoppt.

Am 21. August stieß ein 50-jähriger Linzer im Bereich Knoten Linz (A1/A7) als Falschfahrer gegen einen Medikamententransport. Beide Lenker blieben unverletzt, der Geisterfahrer war ohne Führerschein unterwegs.

Am 25. Dezember krachte eine 46-jährige Geisterfahrerin auf der A1 im Bezirk Vöcklabruck gegen ein mit Blaulicht blinkendes Polizeiauto. Beide Polizisten wurden verletzt und ambulant behandelt.

KÄRNTEN

Bundesländerrang: 5 (2016: 5, 2015: 5; 2014: 5; 2013: 5) Gesamtzahlen: 42 Meldungen (+2, +5%; 2016: 40; 2015: 33; 2014: 35, 2013: 37, 2012: 46)
Bisheriger Höchstwert: 92 (2004)
Bisheriger Tiefstwert: 26 (2011)

Teilstücke mit den meisten Geisterfahrern:
- A2 Unterkärnten (Klagenfurt-Ost - Bad St. Leonhard): 13 (2016: 7) – österreichweit Rang 4 (von 66 Abschnitten)
- A10 Villach-Spittal: 9 (7)
- A2 Wörthersee: 10 (11)

Teilstücke mit dem größten Anstieg:
- A2 Unterkärnten: +6 (7 auf 13)
- A2 Villach-Arnoldstein: +3 (4 auf 7)

Teilstück mit den wenigsten Geisterfahrern
- S37 gesamt: 0 (0)

Teilstücke mit dem stärksten Rückgang:
- A10 Villach-Spittal: -4 (von 9 auf 5)

Auffällige Autobahnknoten (mindestens drei Geisterfahrer):
- Knoten Villach: 3 (2)

Besondere Vorfälle:
Am 2. November wurde auf der A2 zwischen Völkermarkt und St. Andrä ein Geisterfahrer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen, indem er von der Autobahn abgeleitet wurde.

Am 27. November war ein 75-jähriger Kärntner auf der A2 ab der Abfahrt Hermagor zwölf Kilometer als Geisterfahrer unterwegs. Eine Frau konnte knapp ausweichen. Der Geisterfahrer drehte selbst wieder um, konnte aber später ausgeforscht werden.

SALZBURG

Bundesländerrang: 6 (2016: 6; 2015: 6; 2014: 6; 2013: 6)

Gesamtzahlen: 27 Meldungen (+2, +8%; 2016: 25; 2015: 29; 2014: 30, 2013: 30, 2012: 15)
Bisheriger Höchstwert: 52 (1999)
Bisheriger Tiefstwert: 15 (2012)

Teilstücke
- A10 Raum Pongau: 9 (2016: 10) – österreichweit Rang 14 (von 66 Abschnitten)
- A1 Raum Salzburg: 8 (7)
- A10 Raum Salzburg-Süd: 6 (3)
- A10 Raum Lungau: 2 (5)
- Knoten Salzburg (A1/A10): 2 (0)

Besondere Vorfälle:
Am 26. Februar prallte auf der A1 zwischen Wallersee und Thalgau eine 45-jährige Geisterfahrerin gegen einen ungarischen PKW. Bilanz: drei Verletzte.

Am 23. März begegnete auf der A10 bei Pfarrwerfen eine Polizei-Zivilstreife zufällig einer 38-jährigen Geisterfahrerin, nahm die Verfolgung auf und konnte die Lenkerin stoppen. Der Alkotest ergab 1,2 Promille.

Am 8. Mai zwang auf der A1 zwischen Thalgau und Wallersee ein Geisterfahrer vermutlich mit einem weißen Peugeot einen anderen Lenker zu einem Ausweichmanöver und zu einem Unfall. Zwei Fahrzeuge wurden beschädigt, die Lenker blieben unverletzt. Der Geisterfahrer ist flüchtig.

Am 23. August bemerkte auf der A1 zwischen Salzburg-Nord und Wallersee eine 73-jährige Pensionistin nach einer drei Kilometer langen Geisterfahrt ihren Fehler selbst, hielt an und rief die Polizei um Hilfe. Die Lenkerin wurde angezeigt.

Am Morgen des 27. Novembers sorgte eine Postzustellerin österreichweit für Schlagzeilen, als sie in einem Stau auf der Tauernautobahn bei Pfarrwerfen umdrehte und so zur Geisterfahrerin wurde. Ihr Umkehrmanöver wurde von einem anderen Lenker gefilmt.

WIEN

Bundesländerrang: 7 (2016: 8; 2015: 7; 2014: 8; 2013: 7) Gesamtzahlen: 13 Meldungen (+1,8%; 2016: 12; 2015: 17; 2014: 8, 2013:
12, 2012: 12)
Bisheriger Höchstwert: 35 (2005)
Bisheriger Tiefstwert: 8 (2014)

Teilstücke
- A23 gesamt: 5 (2016: 4) – österreichweit Rang 35 (von 66 Abschnitten); die Tangente hat österreichweit 2017 die größte „Geisterfahrerdichte“ (=Anzahl der Geisterfahrer pro Kilometer und Jahr)
- A1 bei Wien-Auhof: 1 (1)
- S2 gesamt: 1 (0)
- A22 Raum Wien: 1 (2)
- A4 Raum Wien: 0 (3)
- Erdberger Lände: 1 (0)
- Nordbrücke: 1 (0)
- Heiligenstädter Lände: 1 (0)

Besondere Vorfälle:
Am 26. Jänner wurde auf der Nußdorfer Lände eine Frau beobachtet, als sie mit ihrem Auto und vermutlich einem Kind an Bord umdrehte und als Geisterfahrerin zur B14 unterwegs war und entwischte.

Am 3. Juni war auf der Erdberger Lände ein LKW als Falschfahrer unterwegs. Die Fahrt endete ohne Unfall.

VORARLBERG

Bundesländerrang: 8 (2016: 8, 2015: 8; 2014: 7; 2013: 9) Gesamtzahlen: 10 Meldungen (-2, -17%; 2016: 12; 2015: 14; 2014: 18, 2013: 5, 2012: 16)
Bisheriger Höchstwert: 25 (2006)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2013)

Teilstücke
- A14 Raum Bregenz: 7 (2016: 3) – österreichweit Rang 20 (von 66 Abschnitten)
- A14 Raum Dornbirn: 2 (3)
- S16 Raum Langen: 1 (3)
- S16 Raum Bludenz: 0 (2)
- A14 Raum Bludenz: 0 (1)

Besondere Vorfälle:
Am 7. März verirrte sich ein 71-jähriger Pensionist auf der Suche nach einem Seniorenheim und wurde zum Geisterfahrer auf der A14 im Raum Bregenz. Ein Alkoholtest verlief negativ.

Am 1. Juli war ein Radfahrer auf der A14 in Dornbirn als Geisterfahrer unterwegs.

BURGENLAND

Bundesländerrang: 8 (2016: 7; 2015: 9; 2014: 9; 2013: 8) Gesamtzahlen: 10 Meldungen (-7, -41%; 2016: 17; 2015: 12; 2014: 7, 2013: 10, 2012: 7)
Bisheriger Höchstwert: 18 (2008)
Bisheriger Tiefstwert: 5 (2009)

Teilstücke
- A4 Abschnitt Burgenland: 6 (2016: 8) – österreichweit Rang 25 (von 66 Abschnitten)
- S31 Raum Eisenstadt: 2 (3)
- A3 gesamt: 1 im Burgenland, 0 in Niederösterreich
- A2 Wechselabschnitt: 1 im Burgenland, 7 weitere in der Steiermark - S4 gesamt: 1, dieser im niederösterreichischen Abschnitt, 0 im Burgenland
- S31 Süd: 1 (0)
- A6 gesamt: 0

Besondere Vorfälle:
Am 13. Jänner prallte auf der A4 zwischen Nickelsdorf und Mönchhof ein 54-jähriger Serbe als Geisterfahrer gegen einen gleichaltrigen Ungarn. Der Falschfahrer war bei Nickelsdorf falsch aufgefahren, nach zwei Kilometern kam es zur Kollision. Beide Lenker blieben unverletzt, ein nachkommender PKW wurde ebenfalls beschädigt.

Quelle:
In der Ö3-Geisterfahrerstatistik werden alle Geisterfahrer-Warnmeldungen ausgewertet, die in fast allen Fällen von der Polizei an die Ö3-Verkehrsredaktion gemeldet, im Hitradio Ö3 durchgesagt und über TMCplus an die Navigationsgeräte ausgesendet wurden.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Verena Jury-Enzi
01/36069/19122
verena.enzi@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001