NÖ Bauernbund: „Lebensmittel-Herkunft sichtbar machen“

Direktorin Tanner rückt Wichtigkeit einer transparenten Kennzeichnung anlässlich der „Grünen Woche“ in den Fokus der Öffentlichkeit.

St.Pölten (OTS) - Die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher sind beim Kauf von Lebensmittel Patrioten: Acht von zehn Kunden greifen beim Einkauf zu Lebensmittel aus heimischer Erzeugung. Ein klarer Hinweis für Qualität aus Österreich ist dabei das AMA-Gütesiegel. Doch auch beim Außer-Haus-Konsum wollen 87 Prozent der Konsumenten genau wissen, wo das Ursprungsprodukt der Speise auf ihrem Teller herkommt. Immerhin werden heute täglich 2,5 Millionen Mahlzeiten in Kantinen, Schulen, Heimen, der Gastronomie, Krankenhäuser usw. verzehrt.

Anlässlich der „Grünen Woche“ in Berlin fordert der NÖ Bauernbund daher gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer NÖ und LK-Präsident Hermann Schultes unter dem Motto „Herkunft muss erkennbar sein“ im Interesse der Konsumentinnen und Konsumenten eine Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung durch Großküchen. Für Wirte ändert sich dabei nichts, sie können weiterhin freiwillig die Herkunft anführen. Derzeit weisen in Österreich bereits über 1.300 Gasthäuser und Restaurants die Herkunft ihrer Speisen über das AMA-Gastrosiegel aus.

Bewusst und sicher zu Qualität greifen

Die Herkunftskennzeichnung in den zahlreichen Einrichtungen mit Gemeinschaftsverpflegung soll einfach und unbürokratisch erfolgen, etwa auf Aushangtafeln oder durch Hinweise in der Speisekarte. Vorbild dafür ist das Schweizer Kennzeichnungsmodell. Die Kunden können damit, ähnlich wie beim Einkauf im Lebensmittelhandel, bewusst und sicher zu Qualität aus Österreich greifen und die heimische Landwirtschaft unterstützen.

Herkunftskennzeichnung ist Recht des Konsumenten

„Unsere Bäuerinnen und Bauern liefern Qualität mit Herkunft und arbeiten mit Respekt für Tiere und Natur. Von den Kunden gefordert und von unseren Bäuerinnen und Bauern gewünscht geht der öffentliche Bereich in Niederösterreich mit gutem Beispiel voran und wird diese Herkunftskennzeichnung weiter forcieren“, betont NÖ Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner die damit verbundene Wertschätzung der heimischen Qualitätslebensmittel.

„Dabei geht es um das Recht des Konsumenten Klarheit über die Herkunft ihrer Mahlzeit zu erlangen“, so Tanner und sieht in der niederösterreichischen Initiative für die Gemeinschaftsverpflegung ein Positivbeispiel dahingehend, „was gelingen kann, wenn alle gemeinsam an einem Strang ziehen und gemeinsam für eine Sache arbeiten.“

Niederösterreich hat hier eine Vorreiterrolle übernommen. Seit mehr als einem Jahr wird in den Großküchen des Landes NÖ die regionale Herkunft von Fleisch und Eiern sichtbar gemacht. Die Landhausküche, alle Landeskliniken und Pflegeheime, die Landwirtschaftlichen Fachschulen sowie die höheren Bundeslehranstalten Sitzenberg, Wieselburg und Klosterneuburg sind schon Partner der Initiative "Unser Essen. Gut zu wissen, wo’s herkommt“. Mit der Ausrollung des Projektes auf sämtliche 100 Küchen des Landes sowie auf Partnerküchen startet nun eine „blau-gelbe Qualitätsoffensive“ für die Konsumentinnen und Konsumenten. Zusätzlich steigt das Land NÖ in der Beschaffung der Produkte vom Billigstbieter- auf das Bestbieterprinzip um, somit kann – wie Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner kürzlich angekündigt hat – noch mehr auf österreichische Qualitätsprodukte gesetzt werden.

Lebensmittel-Patriotismus auch für Wirtschaft wichtig

Eine Studie der Johannes Kepler-Universität Linz belegt übrigens, dass durch einen um zehn Prozent höheren Konsum von heimischen Lebensmitteln 21.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Kostiha
Pressesprecher NÖ Bauernbund
Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742/9020-2330,
Mobil: 0664/230 318 3
Mail: michael.kostiha@noebauernbund.at

Maria Haiderer, BA
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten
Tel.: 02742/9020-2340
Mobil: 0664/839 74 12
Mail: haiderer@noebauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001