Reimon: Waffenembargo gegen Erdoğans Kriegstreiberei

Keine europäischen Waffen für Krieg gegen Kurd*innen, Schutzzone für Flüchtlinge

Brüssel (OTS) - Seit Samstag marschieren türkische Truppen in den Norden Syriens ein. Mit Luftangriffen und Bodenoffensiven eröffnet die Türkei eine neue Kriegsfront gegen kurdische Milizen der YPG im Syrienkrieg. Laut Medienberichten hat die Türkei deutsche Panzer eingesetzt.


Michel Reimon, Co-Delegationsleiter der Grünen und Mitglied des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, sagt: “Wir brauchen ein europäisches Waffenembargo gegen kriegsführende Nationen - dazu gehört auch die Türkei. Recep Tayyip Erdoğan will die Lage in Syrien nicht stabilisieren, sondern ein Stück vom syrischen Kuchen und mit aller Gewalt gegen Kurd*innen vorgehen. Erdoğan nimmt die Retraumatisierung und Gefährdung von Flüchtlingen in Kauf, die schon einmal vor Assad geflohen sind, einzig und allein, um seinen Machterhalt abzusichern. Wir brauchen eine humanitäre Schutzzone, damit die Flüchtlinge nicht noch weiter zwischen die Fronten weiter geraten."

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon, MEP
T +32 (2) 28 38681
M +32 (0)484 912134
GRUENE.AT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002