Grüne Wien zu Ute Bock: „Unermüdliche Kämpferin für bedingungslose Menschlichkeit“

Wien (OTS) - „Eine ganz Große ist von uns gegangen“, so der Klubobmann der Grünen Wien, David Ellensohn, zum Tod von Flüchtlingshelferin Ute Bock. „Ute Bock hat sich unermüdlich für Menschenrechte eingesetzt, sie wird eine große Lücke hinterlassen. Gerade in diesen Zeiten, wo Menschenrechte wieder mit Füßen getreten werden, wird die Stimme von Ute Bock fehlen“, so Ellensohn.

Als „bescheiden und gleichzeitig kämpferisch“ bezeichnet die Menschenrechtssprecherin der Grünen Wien, Faika El-Nagashi, Ute Bock: „Ute Bock war eine, die viele andere dazu motiviert hat, über sich hinaus zu wachsen und Mitmenschlichkeit zu leben. Sie war Vorbild, Wegweiserin, Gewissen, unermüdliche Kämpferin, Querdenkerin, Mutige, Unerschütterliche. Und das menschlichste Antlitz Österreichs. Ihr Erbe ist unsere Verantwortung. Eine tiefe Verneigung“.

„Manchmal werden Menschen zu einem Anker der Hoffnung weit über ihr eigenes Leben hinaus. Ute Bock hat mit ihrer beeindruckenden Arbeit viele Menschen aufgerichtet und bestärkt. Und doch hat sie nie verstanden, warum das, was sie tut, etwas Besonderes sein soll. Ich verneige mich vor Ute Bock, der unermüdlichen Kämpferin für bedingungslose Menschlichkeit“, so die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein.

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004