Sportminister HC Strache verurteilt miese Kampagne gegen Ski-Legende Toni Sailer

Sailers großartige Leistungen haben zum weltweiten Ansehen Österreichs beigetragen

Wien (OTS) - Sportminister Vizekanzler HC Strache verurteilte heute entschieden die miese Kampagne gegen das Andenken der österreichischen Ski-Legende Toni Sailer. Dieses letztklassige Vorgehen sei mehr als geschmacklos und zudem auch noch pietätlos, da sich weder Toni Sailer noch Rudolf Kirchschläger noch Bruno Kreisky heute mehr gegen die haltlosen Vorwürfe wehren könnten. Das Verfahren sei damals außerdem eingestellt worden.

Toni Sailer sei einer der verdienstvollsten Sportler gewesen, die Österreich je hervorgebracht habe, betonte Strache. Seine großartigen Leistungen hätten zum weltweiten Ansehen Österreichs beigetragen. Mit dieser letztklassigen Kampagne schädige man außerdem nicht nur das Andenken Toni Sailers, sondern auch den für Österreich so wichtigen Wintersport und den Wintertourismus.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport
Karl-Heinz Grünsteidl
Pressesprecher des Bundesministers für öffentlichen Dienst und Sport
+43-1-53115-202176
karl-heinz.gruensteidl@bmoeds.gv.at
http://www.bmoeds.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ODS0001