Initiative demokratische Volkskultur - Volkskundler positionieren sich!

Wien (OTS) -


Politischer Folklorismus der Rechten ist keine Volkskultur

Die Initiative demokratische Volkskultur – ein Zusammenschluss von Volkskundlern, Ethnologen, Künstlern – sieht sich der Erforschung und Praxis demokratischer Volkskultur verpflichtet.

In diesem Sinne sieht sie sich gefordert, dem politischen Folklorismus der derzeitigen Regierung ein Korrektiv entgegenzusetzen. Der jüngste Auftritt einer im Stil protofaschistischen Trommlergruppe als auch einer Schuhplattlergruppe beim Wahlauftritt für die FPÖ in Innsbruck stehen in einer fragwürdigen Tradition willfährigen Brauchtums.

Die Initiative demokratische Volkskultur kann darin Ähnlichkeiten nachweisen, die zu Zeiten des Nationalsozialismus durch Vertreter von Brauchtum üblich waren. Diese Brauchtumspfleger praktizieren einen politischen Folklorismus. Dieser steht in keiner soliden österreichischen Tradition. Die hier gehandhabte Volkskultur ist hauptsächlich politische Kultur. Deren einzige Intention ist es, Volkskultur zum Zwecke der Betonung des deutsch-österreichischen und zur Ausgrenzung anderer Kulturen politisch programmatisch einzusetzen. Österreichische Volkskultur war und ist mehr als eine politische Showeinlage und mehr als oberflächlicher Politdekor.

Die Initiative setzt sich zur Aufgabe bei politischer Einflussnahme auf Institutionen, Projekte, Vereine, Initiativen und Vertretern der Volkskultur, laut die Stimme zu erheben.

Die Initiative hat in Erhard Busek einen schätzenswerten Unterstützer.

Rückfragen & Kontakt:

INITIATIVE DEMOKRATISCHE VOLKSKULTUR
Elsbeth Wallnöfer
00436763250013
elsbeth@wallnoefer.in

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003