Allianz Risk Barometer: Cyber als Top-Risiko für Österreichs Unternehmen

Betriebsunterbrechungen weiterhin größtes Risiko weltweit Ausblick: Potential für „Cyber-Hurrikan“-Ereignisse steigt

Wien (OTS) - Die Angst vor Cybervorfällen wächst: Während lange Zeit vor allem Naturgefahren oder Betriebsunterbrechungen an der Spitze der Ängste österreichischer Unternehmen standen, gilt mittlerweile die Gefahr aus dem Netz als größtes Geschäftsrisiko. Dies geht aus dem aktuellen Allianz Risk Barometer hervor, einer in 80 Ländern durchgeführten Umfrage zu den Top-Unternehmensrisiken des Jahres. „In kaum einem anderen untersuchten Land wird die Gefahr durch Cybervorfälle so hoch eingeschätzt wie in Österreich. Die zunehmende Vernetzung in einer Industrie 4.0-Umgebung sowie die Raffinesse von Cyberattacken stellen ein großes Risiko für Unternehmen jeder Größenordnung dar“, kommentiert Ole Ohlmeyer, Country Manager Austria and Eastern Europe bei Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), die Ergebnisse. 

Österreich: Cyberrisiko unangefochtene Nr. 1

Die Risikolandschaft in Österreich hat sich im Vergleich zu den Vorjahren deutlich verändert, wie ein Blick auf die Zusammensetzung der wichtigsten Unternehmensrisiken zeigt. Cybervorfälle werden zu 70 Prozent als größtes Geschäftsrisiko eingestuft. Das bedeutet einen Anstieg um mehr als die Hälfte im Vergleich zum Allianz Risk Barometer 2017. „In der digital vernetzten Wirtschaft können auch durch Cyberangriffe oder IT-Pannen massive finanzielle Verluste entstehen, ohne dass Anlagen oder Gebäude beschädigt bzw. zerstört werden“, erklärt Ohlmeyer. Mit deutlichem Abstand befindet sich das vorjährige Top-Risiko Betriebs- und Lieferunterbrechungen (45 Prozent) nunmehr auf Platz 2 der österreichischen Rangliste, gefolgt von Naturkatastrophen (30 Prozent) auf dem dritten Platz. Kritischer als im vergangenen Jahr – und damit erstmals in den Top 10 – sehen österreichische Unternehmen zudem Geschäftsrisiken durch den Verlust von Reputation oder Markenwert (25 Prozent) auf Platz 4. Neue Top-Risiken sind zudem Stromausfälle, Nachwuchskräftemangel (jeweils 15 Prozent) sowie Produktrückrufe (10 Prozent). 

Weltweit: Betriebsunterbrechungen weiterhin voran, Cyberrisiken als neue Ursache

Zum mittlerweile sechsten Mal in Folge liegt das weltweit größte Geschäftsrisiko in der Gefahr von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen (42 Prozent). Zusätzlich zu den traditionellen Ursachen für Betriebsunterbrechungen, wie etwa Feuer oder Naturkatastrophen, sehen sich Unternehmen aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und Vernetzung zusehends mit neuen Risiken für einen Betriebsstillstand konfrontiert. „Der Zusammenbruch von IT-Systemen, terroristische oder politische Gewalttaten, Produktrückrufe, unerwartete regulatorische Änderungen und auch Cybervorfälle können zu einem vorübergehenden oder längeren Stillstand mit verheerenden Auswirkungen auf Umsatz und Ertrag führen. Zunehmend gelten Cybervorfälle als neue Auslöser für Betriebsunterbrechungen“, so der Allianz Experte. 

Die Gefahr von Cybervorfällen nimmt auch im weltweiten Ranking einen Spitzenplatz ein und liegt mit 40 Prozent auf Platz 2. Ein wachsendes Problem für Unternehmen sind darüber hinaus Schäden aus Naturkatastrophen (Platz 3), wobei durch das rekordverdächtige Katastrophenjahr 2017 auch der Klimawandel und die zunehmende Wettervolatilität (Platz 10) erstmals in den Top 10 der wichtigsten Risiken auftauchen. Zudem zählen Risiken, die von neuen Technologien, wie beispielsweise Nanotechnologie, Künstlicher Intelligenz oder Drohnen ausgehen, mit zu den größten Aufsteigern im weltweiten Gefahren-Ranking. „Die Anfälligkeit automatisierter oder sogar autonomer und selbstlernender Maschinen für Ausfälle oder böswillige Cyberattacken wird in Zukunft zunehmen und könnte erhebliche Auswirkungen haben, wenn kritische Infrastrukturen wie IT-Netzwerke oder Stromversorgung betroffen sind“, so Ohlmeyer. 

Ausblick: Potenzial für „Cyber-Hurrikan“-Ereignisse nimmt zu

Ereignisse wie die WannaCry- und Petya-Angriffe führten 2017 zu erheblichen finanziellen Verlusten für eine große Anzahl von Unternehmen. Weitere Cyberattacken, wie Mirai, der bislang größte DDoS-Angriff auf wichtige Internetplattformen und -dienste in Europa und Nordamerika, zeigen die Risiken der Vernetzung und Abhängigkeit von gemeinsamer Internet-Infrastruktur. Auch die kürzlich identifizierten Sicherheitslücken in Computerchips in nahezu jedem modernen PC zeigen die digitalen Schwachstellen moderner Gesellschaften auf. Das Potenzial für so genannte „Cyber-Hurrikan“-Ereignisse, bei denen Hacker eine größere Anzahl von Unternehmen durch einen Angriff auf gemeinsam genutzte Infrastruktur lahmlegen, werde 2018 weiter wachsen, prognostiziert die Studie. 

Allianz Risk Barometer 2018

Die Befragung „Allianz Risk Barometer 2018“ wurde Ende 2017 von der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), dem Industrieversicherer der Allianz Gruppe, durchgeführt. Dabei gaben 1.911 Experten und Unternehmer aus 80 Ländern aus dem Industrie- und Firmenversicherungsgeschäft ihre Einschätzung ab, welche Risiken für Unternehmen aus bestimmten Regionen und Branchen im Jahr 2018 besonders dringlich sind.  

Allianz Global Corporate & Specialty SE

Allianz Global Corporate & Specialty SE (AGCS) ist die eigene Marke der Allianz Gruppe für Industrie- und Spezialrisiken. Die AGCS bietet Versicherungsschutz und Risikomanagement-Services über das gesamte Spektrum von Spezialversicherung, ART und Firmengeschäft: Marine, Aviation (inkl. Space), Energy, Engineering, Entertainment, Financial Lines (inkl. D&O), Liability, Mid-Corporate und Property (sowie Internationale Versicherungsprogramme). Weltweit operiert die AGCS in 32 Ländern mit eigenen Einheiten und in mehr als 210 Ländern und Territorien über das Netzwerk der Allianz Gruppe und andere Partner. 2016 beschäftigte sie über 5.000 Mitarbeiter und lieferte Versicherungslösungen für mehr als die Hälfte der Fortune Global 500-Unternehmen. 2016 zeichnete die AGCS weltweit insgesamt 7,6 Milliarden Euro Bruttoprämien pro Jahr.

Downloads im Internet

  • Foto: Ole Ohlmeyer (© Allianz) – Abdruck honorarfrei
  • Pressemeldung als PDF
  • Allianz Risk Barometer als PDF

Bitte beachten Sie unseren Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Rückfragen & Kontakt:

Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft
MMag. Manfred Rapolter, MA
Unternehmenskommunikation
+43 5 9009 80690
manfred.rapolter@allianz.at
www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001