BR Stögmüller: Schließungswelle bei den OÖ. Berufsschulen ist Attacke auf Bildung, Jugend und Arbeitsmarkt

Die Schließungen müssen gestoppt und dafür die Initiativen zur Attraktivierung der Lehre gestärkt werden

Linz (OTS) - „Zuerst bestritten, jetzt scheinbar beschlossen. Die Schließungswelle bei den OÖ Berufsschulen scheint Fakt. Die SchülerInnen sind also die nächsten Opfer der radikalen schwarz-blauen Einsparungspolitik. Die Koalition spart in der Bildung und damit an der Zukunft der Jugendlichen im Land. Das ist unsäglich, unverantwortlich und inakzeptabel. Das ist eine kurzsichtige Politik in Reinkultur, gegen die wir Grüne uns mit aller Macht stemmen. Die Schließungen müssen gestoppt und dafür die Initiativen zur Attraktivierung der Lehre gestärkt werden. Das wäre der richtige Wege und das sind unsere Forderungen“. Mit deutlichen Worten reagiert der Grüne Bildungssprecher im Bundesrat David Stögmüller auf Medienberichte, wonach vier Berufsschulen – das sind 15 Prozent der Berufsschulen - in Oberösterreich aufgelassen werden sollen. Steyr II und Wels werden bereits ab Juli aufgelassen. Gmunden II und Vöcklabruck fusioniert und die einzige Berufsschule in Braunau am Inn soll ab Sommer 2019 geschlossen werden.

Die Schließungen waren offenbar lange geplant, sind aber aus wahltaktischen Grünen offenbar geheim gehalten und nach erstem Bekanntwerden bestritten und relativiert worden. „Dieses Verhalten ist beschämend und die Schließungs-Entscheidung fatal, folgenreich und nicht zu begründen“, betont Stögmüller.

Konkret: Die Schließungen
• schwächen die duale Lehrausbildung, die gerade am Land mit den Berufsschulen ein Rückgrat für die Fachkräfteausbildung in den Regionen ist
• führen zu einer weiteren Ausdünnung des ländlichen Raumes
• belasten die Lehrlinge, die auf weiter entfernte Berufsschulen ausweichen, längere Fahrzeiten sowie deutlich höheren Kosten für Anfahrt und Unterbringung tragen müssen

  • bedrohen auch die Schulinternate zB Braunau, wo gerade das Internat in Osternberg um über 11,5 Mio. Euro generalsaniert wurde.
  • sind nicht begründbar, vor allem nicht durch Investitionskosten, die beiden Schulgebäude in Braunau und Steyr sind in einem guten Zustand und finanziell aufwendige Generalsanierungen nicht erforderlich

Stögmüller: „Eine Schließung von Berufsschulen ist unsinnig und kontraproduktiv. Sie sind gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben ein unverzichtbarer Partner bei der Lehrlingsausbildung und ein unverzichtbares Instrument gegen den Fachkräftemangel. Sie garantieren, dass junge Menschen sichere und regional verfügbare Arbeits- und Ausbildungsplätze haben und stellen so die dringend notwendigen Facharbeiter-Nachwuchs sicher. Die duale Ausbildung in Betrieb und Schulen ist in Oberösterreich ein Erfolgskonzept. Daran darf nicht gerüttelt werden“.

Link zu einer der erfolgreichsten parlamentarischen Petitionen im Bundesrat für den Erhalt der Berufsschulen „Braunau am Inn und Steyr 2“ die auch online unterstützt werden kann:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/BR/PET-BR/PET-BR_00037/index.sht
ml#tab-Uebersicht

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001