Juraczka/Keri zu Marx-Halle: Druck der ÖVP hat sich bezahlt gemacht

Marx-Halle bleibt als Veranstaltungsort erhalten - Präsentiertes Konzept ist Schritt in richtige Richtung - Nutzungsmix ist zu begrüßen

Wien (OTS) - „Die heute von Stadträtin Brauner präsentierten Pläne zur Marx-Halle zeigen, dass sich der Druck der ÖVP bezahlt gemacht hat. Wir haben uns von Beginn an für den Erhalt der Marx-Halle als Veranstaltungshalle, wo auch vor allem die Komponenten Arbeit und Freizeit verbunden werden, eingesetzt und klar gegen die ursprünglichen Pläne der Stadtregierung gestellt“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka und der Klubobmann der ÖVP Landstraße Georg Keri angesichts der heutigen Pressekonferenz der zuständigen Stadträtin Brauner.

Die Marx-Halle habe sich als Veranstaltungsstätte in den letzten Jahren bekanntlich bestens etabliert und es sei daher von essentieller Bedeutung, dass diese auch bestehen bleibt.

„Trotz des positiv zu bewertenden Konzepts gibt es jedoch einige Wermutstropfen“, so Keri. „Die Stadt Wien hat es verabsäumt, ein durchdachtes Verkehrskonzept im Hinblick auf die Öffentlichen Verkehrsmittel und den Individualverkehr vorzulegen. Denn die Erreichbarkeit der Marx-Halle ist derzeit noch stark verbesserungswürdig. Erst recht, wenn in naher Zukunft im dortigen Stadtentwicklungsgebiet auch eine Vielzahl an Wohnungen entstehen werden. Hier braucht es klare Lösungsvorschläge seitens der Stadt Wien.“ Ein weiterer Kritikpunkt sei die fehlende Beteiligung des Bezirks und der Anrainer bei der Ideenfindung. „Hier hätten wir uns mehr Mitsprache und Einbindung der Landstraßer Bevölkerung erwartet“, so Juraczka und Keri abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001