ÖH kritisiert weitere Ungleichbehandlung Studierender

Geringere Unterstützung für höheren finanziellen Aufwand ist absurd

Wien (OTS) - Die Österreichische Hochschüler_innenschaft (ÖH) ist empört über die Pläne der Bundesregierung, über 18-Jährige gegenüber minderjährigen Kindern beim Familienbonus massiv zu benachteiligen. Während für minderjährige Kinder € 1.500 steuerlicher Absetzbetrag zustehen sollen, wird dieser für Studierende auf € 500 pro Kind beschränkt.

„Das stellt eine nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung von Studierenden und deren Eltern dar“, stellt Johanna Zechmeister vom Vorsitzteam der ÖH fest. „Damit wird ein weiterer Schritt in der Benachteiligung Studierender gesetzt.“ Die Regelung ist außerdem unsachlich, weil gerade ältere Kinder in Ausbildung in der Regel einen höheren Unterhaltsanspruch haben und dieser steuerlich berücksichtigt werden muss. „Es ist absurd, bei höherem finanziellen Aufwand weniger Unterstützung vorzusehen“, so Zechmeister.

Die ÖH fordert die Regierung dazu auf, Studierenden nicht noch mehr Steine in den Weg zu legen. Während bereits knapp zwei Drittel der Studierenden erwerbstätig sein müssen, um sich ihre Aus- und Weiterbildung finanzieren zu können, werden hier weitere Schritte gesetzt, die zu einer Studienzeitverzögerung führen. „Wenn die Regierung wünscht, dass die durchschnittliche Studiendauer sinkt, wird sie Maßnahmen treffen müssen, die uns Studierende bei einem schnelleren Studium unterstützen. Dieser Schritt zählt nicht dazu“, meint Zechmeister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖH - Österreichische HochschülerInnenschaft
Markus Trebuch
Pressesprecher
0676 888 522 17
markus.trebuch@oeh.ac.at
www.oeh.ac.at
Österreichische HochschülerInnenschaft
Taubstummengasse 7-9, 1040 Wien, 4.Stock

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001