GANYMED NATURE - die neue Inszenierung von Jacqueline Kornmüller im Kunsthistorischen Museum Wien

Zum fünften Mal hält die Erfolgsserie von Ganymed Einzug ins Kunsthistorische Museum mit deer preisgekrönten Regisseurin Jacqueline Kornmüller

Wien (OTS) - Zum fünften Mal hält die Erfolgserie Ganymed Einzug ins Kunsthistorische Museum: nach Ganymed Boarding, Ganymed goes Europe, Ganymed Dreaming und Ganymed Female starten Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf das nächste neue Projekt der Grenzüberschreitung von Kunst: GANYMED NATURE. 

Mit 25 darstellenden KünstlerInnen entwickelt die preisgekrönte Regisseurin Jacqueline Kornmüller eine performative Inszenierung, in der sie die Natur zur Hauptdarstellerin macht, befreit von ihrem Hintergrundsdasein für die Inszenierungen des Menschen. Die Natur in ihrer Üppigkeit, Gewalt und Zügellosigkeit ist dabei, sich ihrer gestohlenen Räume wieder zu bemächtigen, um in den Vordergrund zu treten, um beachtet und mit Aufmerksamkeit bedacht zu werden. An 14 Abenden erweckt ein aufsehenerregendes Ensemble aus Musik, Theater und Tanz die Gemäldegalerie mit neuem Leben. 6 Kompositionen und 7 literarische Texte, inspiriert von Meisterwerken der Gemäldegalerie, werden direkt vor den Werken aufgeführt und eröffnen so neue Sichtweisen auf Alte Meister.

_Am Beispiel des Hummers: Mit messerscharfem Verstand und brillantem Humor seziert David Foster Wallace unseren Umgang mit dem Tier in der Nahrungsmittelindustrie. Nach mehreren Suizidversuchen nahm sich David Foster Wallace 2008 selbst das Leben, und verabschiedet sich aus der Welt an der er immer gelitten hat. Für Ganymed Nature nehmen wir seinen Text Consider the Lobster wieder auf und konfrontieren ihn mit einem Fest der Meeresfrüchte: Dem großen Fischmarkt von Joachim Sandrart.

_Das Natürliche und das Übernatürliche: Die Komponistin Johanna Doderer lässt die Engel fliegen. Sie schreibt ein Chorwerk zu Mariä Himmelfahrt von Peter Paul Rubens inspiriert von einem Satz von Franz Schuh. Unter der musikalischen Leitung von Johannes Hiemetsberger wird das Werk von der Company of Music interpretiert, der Gesellschaft der Musik geht es um das ewige Abenteuer.

_Augenschmaus der Speckfalte: Die mit dem österreichischen Buchpreis ausgezeichnete Autorin Eva Menasse beschenkt die Gemäldegalerie mit einem Text zum Venusfest von Peter Paul Rubens: In den ersten irritierten Sekunden wirkt das Venusfest wie eine Speckfaltenexplosion. Fliegendes, kugelndes, wurlendes Puttenfleisch, ein riesiges nacktes Durcheinander. Es spielt Ulli Maier.

_Das Wetter: In seiner Komposition Some Way Up erforscht der Komponist Karlheinz Essl Die Gewitterlandschaft von Peter Paul Rubens. Vor dem Werk wird er spontan wie ein Wettermacher immer neue Stürme entfesseln, Regenmassen niederprasseln lassen, und elektronische Regenbögen erschaffen.

_Der unnatürlicher Mensch. Erich bekommt den Schlüssel für die Nachbarswohnung zum Blumengießen und landet in einem Dschungel der Gefühle indem er sich nicht zurecht finden will. Milena Michiko Flasar, die österreichisch- japanische Schriftstellerin setzt sich mit der Waldlandschaft von Gilis von Coninxloo auseinander und entdeckt Dinge über die man normaler Weise schweigt. Es spielt David Oberkogler.

_Kleine Fluchten in die Natur: Ein bewegender Text, der vor dem Gemälde Alter Mann im Fenster von Samuel von Hoogstraten gespielt wird, kommt von dem in Istanbul inhaftierten türkischen Schriftsteller und Journalisten Ahmet Altan, über den Orhan Pamuk sagt, er sei „...einer der wichtigsten Federn der Türkei...“. Den Text konnte Altans Anwalt aus der Haftanstalt schmuggeln. Es spielen Raphael von Bargen und Pauline Kopf.

_Düsterwald im Waldviertel Das Duo Blech mit Martin Eberle und Martin Ptak ist inspiriert von Pieter Bruegels Düsterem Tag. Die beiden Musiker schlagen eine Brücke von der Klangvielfalt der Großstadt zur alpinen Volksmusik. Freiheiten werden dabei radikal ausgelotet und heimatliche Häfen direkt angesteuert. Zärtliches wird zärtlicher, Wildes wilder, und Düsteres wird so düster, dass man die Hand nicht mehr vor den Augen sieht.

_Im Himmel: Hoch oben auf der Klimtbrücke, die wegen des sensationellen Besuchererfolges noch einmal im Kunsthistorischen Museum aufgebaut wird, kann man sie bestaunen Die Strottern. Die beiden Ganymed Stars erobern unter dem Titel schaun magst die Wand- und Weibsbilder von Gustav Klimt.

_Natur als Illusion. Franz Schuh setzt sich mit Tizians vielschichtigem Meisterwerk Nymphe und Schäfer auseinander: Was mich immer so seltsam berührt ist, das Idyllen immer etwas Ländliches haben: da erfüllt sich die berühmte Toskana Fraktion, wo dann plötzlich Städter in der Toskana erscheinen um dort große Weingüter aufzumachen. Und die dann tatsächlich dort bis zum Ende ihres Lebens schwer schuften, an dem was sie sich eingebrockt haben, weil die Utopie des Ländlichen heute so vielversprechend ist. Es spielen Petra Gstrein und Albin Paulus. 

_Schöpfung: Das Bild Maria mit Kind von Fra Bartholomeo ist ein Sinnbild der Liebe. Dargestellt ist die Beziehung zwischen Mutter und Kind. In Mitteleuropa hat heutzutage etwa jedes sechste Paar Mühe bei der Erfüllung des Kinderwunsches. 10 % der Paare benötigen länger als zwei Jahre, um Kinder zu bekommen, 3–4 % der Paare bleiben dauerhaft ungewollt kinderlos. Wir nehmen das Bild zum Anlass um über die sinkende Fertilitätsrate und unerfüllten Kinderwunsch nachzudenken. Es spielt Katrin Grumeth/Vivien Löschner.

_Überleben in freier Natur: Rania Mustafa Ali, die dieses Jahr mit dem Video Flucht aus Syrien unterstützt von Guardian online mehr als 8 Millionen Menschen erreichte und seit einem Jahr in Wien lebt, wird vor dem Gemälde Ruhe auf der Flucht nach Ägypten von Orazio Lomi Gentileschi zu sehen sein und von den stillen Momenten ihrer Flucht berichten.

_Der Garten als Zeuge der Vergangenheit: Wie leben wir in Landschaften, die kontaminiert sind von den unzähligen Massakern Mitteleuropas? Martin Pollack stellt sich dieser Frage in der Auseinandersetzung mit dem Bild Allegorie der Vergänglichkeit und erfindet eine junge Gärtnerin, die im Boden nach Verschollenem wühlt und Erinnerungen an die Vergangenheit ans Tageslicht bringt. Es spielt Maresi Riegner.

_Blühen und Verblühen: Das Bild von Marie Antoinette, Königin von Frankreich mit der melancholisch geköpften roten Rose inspiriert die Sängerin Mira Lu Kovacs, die Schauspielerin Sona MacDonald und den Trompeter Philip Haas zu einer Neuinterpretation des alten irischen Folksongs The last Rose of Summer. Die Rose ist im Bild wie im Song Symbol der Vereinigung von Gegensätzen: es thematisiert die eigene Entfaltung, aber auch die unüberwindliche Vergänglichkeit.

Alle Informationen und Pressefotos unter:

http://press.khm.at/pr/khm/ganymed-nature/

Premiere: Mittwoch, 7. März 2018

TERMINE & TICKETS

Weitere Vorstellungen: Mi 14.3. / Sa 24.3. / Mi 4.4. / Mi 11.4. / Sa 21.4. / Sa 28.4. Mi 2.5. / Mi 9.5. / Mi 16.5. / Mi 23.5. / Sa 2.6. / Mi 6.6. / Sa 16.6.

Jeweils 19–22 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr

Tickets erhältlich unter shop.khm.at/tickets/ sowie an der Museumskassa. Premierenkarten sind nur online erhältlich.

THE LAST DAY - AUSSTELLUNG IM BASSANO SAAL – AB MÄRZ 2018

Seit Jahren begleitet der Fotograf Helmut Wimmer die Ganymed Serie mit seinen einfühlsamen und aufregenden AutorInnenporträts. Für GANYMED NATURE taucht er nun gänzlich ins Kunsthistorische Museum ein und lässt die Natur über das Haus am Ring hereinbrechen. Mit der Kraft eines Wettermachers flutet er Säle, begrünt Flure, und beschneit Klimainseln. Inspiriert von den jüngsten Naturkatastrophen, tritt die Natur hier im poetischsten Sinne ganz und gar in den Vordergrund.

Die Fotoserie The Last Day von Helmut Wimmer wird begleitend zu GANYMED NATURE ab März 2018 im Bassano Saal zu sehen sein. Unterlegt wird die Sonderausstellung mit einer Soundinstallation von Karlheinz Essl, die im Rahmen von GANYMED NATURE zur Gewitterlandschaft von Peter Paul Rubens entstanden ist.

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit KHM-Museumsverband
+43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001