AVISO: Heimopferrente – Bilanz und Reformbedarf

Wien (OTS) - Seit Juli 2017 erhalten Personen, die als Kinder und Jugendliche in Heimen, Internaten oder Pflegefamilien misshandelt wurden, unter bestimmten Voraussetzungen eine monatliche Zusatzrente von 300 Euro (12 mal jährlich brutto für netto).

Bei der Volksanwaltschaft wurde dem HOG (Heimopferrentengesetz) entsprechend eine Expertenkommission eingerichtet. Nach sechs Monaten zieht die Volksanwaltschaft nun eine erste Bilanz und sieht dringenden Reformbedarf. 

Welche Erkenntnisse wurden durch die Arbeit der Expertenkommission gewonnen? Welche Nachbesserungen im Heimopferrentengesetz sind dringend  erforderlich?  Wie kann zukünftig Gewalt an schutzbedürftigen Kindern und Jugendlichen in Institutionen verhindert werden?  


•             Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek

•             Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer

•             Volksanwalt Dr. Günther Kräuter 


Datum: 11.1.2018, 10:00 Uhr

Ort: Volksanwaltschaft, Kapellenzimmer, Singerstr. 17, 1010 Wien 

Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Agnieszka Kern, MA
Volksanwaltschaft
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Tel: 01 515 05 204
presse@volksanwaltschaft.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOA0001