Vorläufige Bilanz der LPD Wien zum Jahreswechsel 2017/2018

Wien (OTS) - In der Silvesternacht sorgten zahlreiche Polizisten verschiedener Einheiten beim „Silvesterpfad“ in der Innenstadt sowie im gesamten Wiener Stadtgebiet für Sicherheit. Es wurde ein stark erhöhtes Einsatzaufkommen abgearbeitet.
Dabei kam es zu einer Vielzahl an polizeilichen Einsätzen, vorwiegend wegen verbotener pyrotechnischer Gegenstände, Lärmerregungen und Bränden. Insgesamt gingen in Wien in der Zeit von 31.12.2017, 9 Uhr bis 01.01.2018, 9 Uhr, 4247 Anrufe am Polizeinotruf „133“ ein, wobei es unter anderem zu folgenden Einsätzen kam:
• 126 Einsätze wegen Lärmerregung
• 387 Einsätze wegen verbotener pyrotechnischer Gegenstände
• 57 Einsätze wegen Bränden

Durch das illegale und unsachgemäße Verschießen von Silvesterraketen und Feuerwerkskörpern kam es wienweit zu teils schweren Sachbeschädigungen an Telefonzellen, Zigarettenautomaten, Autos, mobilen WC-Anlagen, Wohnungen und Balkonen. Insgesamt wurden folgende durch pyrotechnische Gegenstände herbeigeführte Anzeigen gelegt:

• 80 Anzeigen wegen verbotener pyrotechnischer Gegenstände, davon  18 Anzeigen wegen Sachbeschädigung durch Pyrotechnik
 1 Anzeige wegen Brandstiftung durch Pyrotechnik
 1 Anzeige wegen Körperverletzung durch Pyrotechnik
 17 Organmandate (30 bzw. 50 Euro) wegen verbotener pyrotechnischer Gegenstände

Beim Silvesterrummel in der Wiener Innenstadt kam es zu folgenden polizeilichen Amtshandlungen und Anzeigen:
• 9 Anzeigen wegen Körperverletzung
• 1 Festnahme wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt
• 1 fremdenrechtliche Festnahme
• 5 Anzeigen wegen sexueller Belästigung, davon eine gegen einen unbekannten Täter
• 1 Anzeige wegen Ordnungsstörung
• 8 Anzeigen und 16 Organmandate nach dem Pyrotechnikgesetz

Aufgrund rücksichtsloser Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen und Brandsätzen kommt es jedes Jahr zu zahlreichen Sachbeschädigungen, darunter:
• Brand eines Pkw in der Paulienengasse (Währing)
• Sprengung eines Zigarettenautomaten in der Laaer-Berg-Straße (Favoriten)
• Sprengung einer Telefonzelle in der Britenleer Straße (Donaustadt) • Sprengung einer mobilen WC-Anlage am Ferdinand-Kaumfmann-Platz (Floridsdorf)
• Sprengung eines Zigarettenautomaten in der Alxingergasse (Favoriten)
• Sprengung eines Münztelefons in der Höfftgasse (Simmering)
• Sprengung einer Zeitungskassa in der Siebeneichengasse (Fünfhaus) • Zündungsversuch einer Kugelbombe (F4) vor der Polizeiinspektion Zohmanngasse
• Sprengung einer mobilen WC-Anlage in der Winarskystraße (Brigittenau)
• Sprengung eines Zigarettenautomaten in der Ybbsstraße (Leopoldstadt)
• Wohnungsbrand aufgrund einer Rakete in der Storkgasse (Margareten) • Balkonbrand aufgrund einer Rakete in der Dieselgasse (Favoriten) • Brand von zwei Balkonen aufgrund einer Rakete am Schöpfwerk (Meidling)
• Zwei Wohnungsbrände nach Brandstiftung in der Wagramer Straße (Donaustadt)
• Sprengung eines Zigarettenautomaten in der Rosenackerstraße (Ottakring)
• Wohnungsbrand nach Raketenbeschuss in der Römergasse (Hernals) • Sprengung eines Müllcontainers am Antonsplatz (Favoriten)
• Acht durch Brand schwer beschädigte Wohnungen in der Steinergasse (Liesing)
• Sachbeschädigung in einem Wohnhaus durch Böller in der Zanaschkagasse (Meidling)

Fotos einiger sichergestellter und gefährlicher pyrotechnischer Gegenstände sowie jenes der Kugelbombe, die ein Tatverdächtiger vor einer Polizeiinspektion zünden wollte, können honorarfrei redaktionell verwendet werden. Fotocredit: LPD Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Harald SÖRÖS
+43 1 31310 72115
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001