Antisemitische Demo vor US Botschaft: Antisemitismus darf keinen Platz auf Österreichs Straßen haben

Jüdische österreichische HochschülerInnen (JöH) und ÖH Uni Wien fordern Konsequenzen

Wien (OTS) - Am Samstag, dem 16.12.2017, rufen die Gruppen BDS-Austria, die Palästinensische Jugend Österreichs und der Verein Dar Al-Janub erneut zu einer Kundgebung vor der US-Botschaft auf. Anlass ist die Entscheidung Donald Trumps die US-Botschaft in Israel von Tel-Aviv nach Jerusalem zu verlegen. „Bereits letzte Woche gab es eine solche Demo, dabei wurde zur Zerstörung Israels und zu einer neuen Intifada aufgerufen und insbesondere auch „schlachtet die Juden“ skandiert. Hier geht es um Volksverhetzung und potentielle Wiederbetätigung. Das ist untragbar, rechtliche Schritte werden derzeit geprüft“, so Benjamin Hess, Co-Präsident der JöH.

In ganz Europa kam es nach Trumps Entscheidung zu antisemitischen Ausschreitungen. Diese kulminierten in einem Brandanschlag auf eine Synagoge in Göteborg. „Besonders erschreckend ist das vollkommene Schweigen großer Teile von Politik und Zivilgesellschaft“, so Bini Guttmann Co-Präsident der JöH, „wir fordern klare Bekenntnisse und ein entschiedenes Vorgehen gegen derartige Orgien des Judenhasses! Konkret sollten sowohl Parteien als auch Vertreter_innen der Zivilgesellschaft jegliche Zusammenarbeit, nicht nur mit den Veranstalter_innen, sondern auch mit allen sie unterstützenden Organisationen und Einzelpersonen sofort einstellen!“, so Guttmann weiter.

Lena Köhler vom Vorsitzteam der ÖH Uni Wien fügt hinzu: „Wir stellen uns gegen jede Form des Antisemitismus. Dazu gehört auch islamischer Antisemitismus, der viel zu oft rechtsextremen Parteien wie der FPÖ überlassen wird, die dieses Thema lediglich zur Legitimierung ihrer rassistischen Programmatik instrumentalisiert.“

Die JÖH und die ÖH Uni Wien unterstützen die Initiative „Boycott Antisemitism“, die morgen, am Samstag dem 16.12.2017, zu einer Kundgebung vor der US-Botschaft aufruft.

Solidarität mit den Opfern antisemitischer Gewalt!
Solidarität mit Israel!
Gegen jeden Antisemitismus!

Rückfragen & Kontakt:

ÖH Uni Wien - Referat für Öffentlichkeitsarbeit
+43 (0) 676 90 25 332
presse@oeh.univie.ac.at
http://www.oeh.univie.ac.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001