Grazer HochschülerInnenschaften geschlossen gegen Pläne zu Studiengebühren

Die Bundesregierung wird mit diesen Maßnahmen auf breiten Protest stoßen

Graz (OTS) - Die HochschülerInnenschaften der Technischen Universität Graz (HTU Graz), der Karl-Franzens-Universität Graz (ÖH Uni Graz), der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (ÖH-KUG) und der Medizinischen Universität Graz (ÖH Med Graz) sprechen sich entschieden gegen die Pläne der künftigen Bundesregierung aus, ab dem Wintersemester 2018 flächendeckende Studiengebühren einzuführen. Wie gestern aus Medienberichten bekannt wurde, haben sich die Verhandlungsteams von Schwarz-Blau auf derartige Maßnahmen geeinigt. 

“Flächendeckende Studiengebühren werden vor allem jene Studierende unglaublich stark treffen, die sich bereits jetzt nur mit Müh und Not ein Studium leisten können. Wir werden nicht zulassen, dass Schwarz-Blau die Universitäten zu reinen Kaderschmieden verkommen lässt. Bildung muss für alle frei zugänglich sein", so Georg Rudelstorfer, Vorsitzender der HTU Graz. “Gerade erwerbstätige Studierende werden durch diese Maßnahme besonders hart getroffen. Die Studierendensozialerhebung 2015 zeigt, dass bereits über 60% der Studentinnen und Studenten in Österreich arbeiten müssen, um sich ihr Studium finanzieren zu können. Für sie wird es durch die Einführung der Gebühren zu noch höheren Kosten und dadurch zu weiteren zeitlichen Verzögerungen kommen.”

Auch die ÖH Uni Graz äußert starke Bedenken im Bezug auf die Pläne der zukünftigen Bundesregierung. “Als zweitgrößte Hochschule in Österreich sind bei uns besonders viele Studierende von der Maßnahme betroffen”, gibt Bernhard Wieser, Vorsitzender der ÖH Uni Graz, zu bedenken. “Gerade was den Entwicklungsverbund Süd-Ost und die PädagogInnenbildung Neu betrifft, ist die Einführung flächendeckender Studiengebühren ein herber Schlag. Die Mobilität der Studierenden innerhalb des Verbundes wird bei derartig restriktiven Schritten stark abnehmen, da sich die Studentinnen und Studenten auf einen raschen Abschluss konzentrieren müssen. Für einen Blick über den Tellerrand wird da keine Zeit mehr bleiben”, gibt Wieser zu bedenken.

Kunstuniversitäten, die von internationalen Studierenden leben, würden durch die angekündigten Studiengebühren besonders stark geschwächt werden. “Der Betrieb von Kunstuniversitäten ist in Österreich ohne internationale Studierende nicht vorstellbar”, gibt Ivan Trenev, Vorsitzender der ÖH-KUG, zu bedenken. “Die Einführung flächendeckender Gebühren hätte katastrophale Folgen für Österreich als Kulturnation im Allgemeinen und für die österreichischen Kunstuniversitäten im Speziellen. Ob man sich von dieser nachhaltigen Schwächung erholen könnte, ist zu bezweifeln.”

Das Argument der Steuerentlastung lässt Julia von der Linden, Vorsitzende der ÖH Med Graz, nicht gelten. “Der vorgeschobene Grund, dass durch dieses Modell der Studiengebühren Absolventinnen und Absolventen in Österreich gehalten werden sollen, ist absurd. Wenn Medizinerinnen und Mediziner beispielsweise in Deutschland oder in der Schweiz durchschnittlich mehr verdienen, bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Ausbildung vorfinden, ist auch eine ‘Steuererleichterung’ kein Grund, in Österreich zu bleiben. Außerdem machen wir Medizinstudierende etwa 5% aller Studierenden in Österreich aus - nur 20% davon sind Deutsche. Was uns hier als Erleichterung verkauft werden soll, ist nichts anderes als ein Druckmittel.”

Ein Gebührensystem, das dezidiert nicht der Finanzierung der Hochschulen selbst dienen soll, ist eine reine Blockademaßnahme gegenüber den sozial Schwächeren. “Wie sonst will man diesen Schritt argumentieren? Was hier betrieben wird, ist Ausgrenzung auf dem Rücken der Schwächsten in der Gesellschaft. So etwas wird es mit uns sicher nicht geben”, sind sich Rudelstorfer, Wieser, Trenev und von der Linden abschließend einig.

Rückfragen & Kontakt:

HochschülerInnenschaft an der TU Graz
Georg Rudelstorfer, Vorsitzender
vorsitz@htu.tugraz.at
http://www.htu.tugraz.at

HochschülerInnenschaft der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz
Ivan Trenev, Vorsitzender
vorsitz@oehunigraz.at
http://www.oeh.kug.ac.at

HochschülerInnenschaft an der Medizinischen Universität Graz
Julia von der Linden, Vorsitzende
oeh-vorsitz@medunigraz.at
http://www.oehmedgraz.at

HochschülerInnenschaft an der Uni Graz
Bernhard Wieser, Vorsitzender
vorsitz@oehunigraz.at
http://www.oehunigraz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HTG0001