Peruanische Anleihegläubiger suchen nach Antworten auf Fragen in einem Bericht, der die Mitgliedschaft Perus in der OECD kritisiert

Lima, Peru (ots/PRNewswire) - Die folgende Mitteilung wird im Namen der Agrarian Debt Bondholders Association (ABDA) veröffentlicht:

Vor über einer Woche, am 3. Dezember 2017, schickten mehrere gemeinnützige Gruppen von Anleiheinhabern, die Familien mit peruanischem Erbe repräsentieren, einen Brief
(http://www.abdaperu.org/web/articulospdf/ABDACARTAPARAOCDE.pdf) und
einen Bericht
(http://www.abdaperu.org/web/articulospdf/REPORTEBLOMMESTEIN.pdf) an
den Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, in dem sie den Antrag Perus auf Mitgliedschaft in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) infrage stellten. Der von Dr. Hans J. Blommestein, Leiter des Staatsschuldenmanagements der OECD von 2001 bis 2016, verfasste Bericht kam zu dem Ergebnis, dass Perus Verhalten in seinem langjährigen selektiven Zahlungsverzug bei staatlichen Agrarreformanleihen den Beitritt Perus zu dem exklusiven Klub der globalen Wirtschaftsführer verhindern sollte. Der Bericht verwies auch auf Perus Versäumnis, internationalen Organisationen und Regulierungsbehörden den Zahlungsverzug ordnungsgemäß zu melden, sowie auf seine "Mängel bei öffentlichen Integrität .... insbesondere bei seinem Engagement für Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte und Transparenz".

Bis heute haben unsere Organisationen, denen tausende peruanische und amerikanisch-peruanische Familien angehören, keine substanzielle Antwort von Peru erhalten.

Heute wiederholen wir unsere Forderung nach einer unvoreingenommenen und objektiven Analyse des selektiven Zahlungsverzugs Perus bei seinen Agrarreformanleihen und fordern Antworten auf fünf grundlegende, vernünftige Fragen:

1. Sind die Agrarreformanleihen eine echte Staatsverschuldung Perus? 2. Meldet Peru die Schulden der Agrarreformanleihe dem IWF? Wenn ja, wie hoch ist der von Peru gemeldete Betrag? Wenn nicht, warum meldet Peru die Schulden nicht? 3. Wird Peru den Betrag und die Form der Gegenleistung offenlegen, die es einem individuellen Anleihegläubiger anbietet, bevor dieser seine Klageansprüche endgültig aufgibt und seine Anleihen einem langwierigen Verwaltungsverfahren unterwirft? 4. Welchen Betrag der Schulden der Agrarreformanleihe hat Peru den Anleihegläubigern im Rahmen der Verordnungen gezahlt, die im Januar 2014, Februar 2017 und August 2017 erlassen wurden? Welcher Prozentsatz der insgesamt am 1. Januar 2014 ausstehenden Agrarreformanleihen hat sich für die Teilnahme an diesen verschiedenen Verordnungen entschieden? 5. Beruhen die oben genannten Verordnungen auf einer gefälschten Gerichtsentscheidung, die im Juli 2013 vom peruanischen Verfassungsgerichtshof erlassen wurde?

Wir wissen auch, dass die peruanische Premierministerin Mercédes Aráoz gemäß einem Bericht im El Comercio behauptet, am 5. Dezember eine Antwort an die OECD geschickt zu haben, uns aber nicht einkopiert hat. Als Organisation, die sich für Transparenz einsetzt, hoffen wir, dass die OECD die Antwort Perus öffentlich zugänglich macht.

Ramón Remolina - ABDA Alfredo Adrianzen - ADAEPRA Luis Huguet Nicolini - ADAEPRA

Rückfragen & Kontakt:

info@perubonds.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0014