Wachzimmer am Praterstern: Jarolim sieht "Sieg der Vernunft"

SPÖ-PolitikerInnen erfreut über Unterstützung von VP-Mahrer gegen Innenminister Sobotka

Wien (OTS/SPW-K) - Als "Sieg der Vernunft" sehen der SPÖ-Nationalratsabgeordnete Hannes Jarolim sowie die stellvertretende Bezirksvorsteherin Astrid Rompolt (SPÖ) die Errichtung eines neuen Wachzimmers am Hotspot Praterstern, den die SPÖ seit Langem fordert. Nachdem das ÖVP-geführte Innenministerium die Errichtung lange Jahre verweigert hat, danken die Lepoldstädter SPÖ-PolitikerInnen auch General Mahrer, "dass er diese langjährige Forderung der SPÖ massiv unterstützt und letztlich die Errichtung 'seinem' Minister Sobotka auch abgerungen hat".


Auch Bezirksrat Alexander Nikolai, der lange an der Seite des legendären und viel zu früh verstorbenen Bezirkschefs Karl-Heinz Hora für das Wachzimmer Praterstern gekämpft hat, zeigte sich erleichtert darüber, "dass unser gemeinsamer Kampf für die Leopoldstadt nun auch zu einem guten Ende geführt hat - ich denke, es ist auch im Sinne des Unterstützers Karl Mahrer, diesen Sieg auch unserem Chaly Hora zu widmen".


"So sieht man, wie erfolgreiche Politik im Interesse aller gemacht werden kann", erklärte der SPÖ-Klubobmann in der Bezirksvertretung, Christoph Zich, in Richtung der derzeitigen Grünen Bezirksvorsteherin Ursula Lichtenegger. "Wir werden unser erfolgreiches Wirken im Interesse des Bezirkes auch bei der Frage der Weiterentwicklung unserer Märkte klar aufzeigen. Frau Lichtenegger ist herzlich eingeladen dabei mitzuwirken, sollte sie sich nun doch geneigt zeigen, uns bei diesem Projekt zu unterstützen."


"Gemeinsam Projekte im öffentlichen Interesse umzusetzen ist das, was Aufgabe der Politik ist und auch von den Menschen erwartet wird. General Karl Mahrer ist hier über den langjährigen Schatten der VP-Innenminister gesprungen und die Leopoldstadt dankt es ihm. Letztlich ist das ein Erfolg für uns alle. Von so einer Vorgangsweise könnten sich Innenminister Sobotka und sein Förderer Sebastian Kurz ein schönes Stück abschneiden", erklärte SPÖ-Justizsprecher Jarolim abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001