Das BUWOG-Verfahren Rechtsgutachten zur Frage der medialen Vorverurteilung

Wien (OTS) - Am 12.12.2017 beginnt bekanntlich der Strafprozess gegen Mag. Karl-Heinz GRASSER, Ing. Walter MEISCHBERGER und KR Ernst Karl PLECH sowie 12 weitere Angeklagte vor dem Landesgericht für Strafsachen Wien.

Das Strafverfahren ist seit Herbst 2009 und somit seit 8 Jahren anhängig.

Abgesehen von dieser rekordverdächtigen Verfahrensdauer waren die Ermittlungen von einer noch nie dagewesenen medialen – für die Betroffenen fast ausschließlich negativen – Berichterstattung begleitet. Es gab insgesamt rund 25.000 Presse-, Rundfunk- und Internetveröffentlichungen und wurden damit 7,7 Millionen Österreicher ab 14 Jahren, somit jeder Österreich potentiell mindestens 1.509 Mal mit der abträglichen Berichterstattung über die Betroffenen konfrontiert (ohne Berücksichtigung von Facebook, Twitter und Youtube).

Die mediale vorverurteilende Berichterstattung wurde im Auftrag der Herren Mag. Karl-Heinz GRASSER, Ing. Walter MEISCHBERGER und KR Ernst Karl PLECH in einem umfänglichen Rechtsgutachten von Herrn Prof. Dr. Ralf Höcker aufgearbeitet.

Die führende deutsche Presserechts-Kanzlei HÖCKER aus Köln hat sich auf die Vertretung von Mandanten spezialisiert, die zum Gegenstand rechtswidriger medialer Berichterstattung wurden. Falschbehauptungen, Verletzungen der Privatsphäre, unbegründete oder unausgewogene Verdachtsberichterstatttungen - das sind die Fälle, mit denen sich die 13 Medienrechtler um Prof. Dr. Ralf Höcker jeden Tag beschäftigen.

In diesem bereits dem Gericht vorgelegten und im Rahmen einer Pressekonferenz einer breiten Öffentlichkeit von HÖCKER, AINEDTER und WESS vorgestellten Gutachten werden auch die tatsächlichen Folgen der Berichterstattung für die Betroffenen aufgezeigt und die bei der Begutachtung gewonnenen Erkenntnisse einer zusammenfassenden Gesamtwürdigung unterzogen.

Die Öffentlichkeit wird nun am Mittwoch, den 29.11.2017 um 10:00 Uhr in einer Pressekonferenz im Cafe Landtmann in Wien, Universitätsring 4 über den Inhalt des Rechtsgutachtens im Detail umfassend informiert.

Pressekonferenz „Mediale Vorverurteilung im Verfahren gegen Mag. Karl-Heinz GRASSER“

Datum: 29.11.2017, 10:00 - 11:30 Uhr

Ort: Café Landtmann, Pressekonferenz
Universitätsring 4, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Ainedter & Ainedter Rechtsanwälte
Wess, Kux, Kispert & Eckert Rechtsanwalts GmbH

Dr. Manfred Ainedter
01 / 214 0 214
0699 / 1 214 0 214
Dr. Norbert Wess
01 / 532 13 00
0676 / 750 50 50

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016