Schieder: SPÖ wird Antrag für nationales Verbot von Glyphosat einbringen

Wien (OTS) - „Der österreichische Nationalrat hat im Oktober Landwirtschaftsminister Rupprechter an ein klares Nein Österreichs zu Glyphosat gebunden und die Taktiererei der ÖVP in dieser für die Gesundheit der Menschen so wichtigen Frage beendet. Nachdem die EU-Staaten leider mehrheitlich für eine Zulassung des umstrittenen Pestizids Glyphosat um weitere fünf Jahre stimmten, tritt die SPÖ für ein Verbot auf nationaler Ebene ein. Wir werden dazu einen Gesetzesantrag im Parlament einbringen, mit dem wir erreichen, dass dieses Gift nicht mehr in Österreich verwendet werden darf“, erklärte der geschäftsführende SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Glyphosat wurde von der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Rahmen ihrer Evaluationen der Krebsrisiken als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ eingestuft. Im Sinne des in der Europäischen Union geltenden Vorsorgeprinzips soll die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat in Österreich bundesweit einheitlich verboten sein. „Da hier der Verdacht der Krebsgefahr besteht, und die Expertenmeinungen auseinandergehen, muss die Gesundheit und Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität haben“, erklärte Schieder. (Schluss) bj/sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002