Rendi-Wagner: Schutz von Frauen vor Gewalt muss weiterhin Priorität haben

Internationale Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ startet am 25. November und soll Bewusstsein für Gewalt gegen Frauen schaffen

Wien (OTS) - „Gewalt gegen Frauen ist leider immer noch ein massives Problem, das unsere gesamte Gesellschaft durchzieht“, stellt Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner anlässlich des Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November fest. Bis 10. Dezember soll deswegen die internationale Kampagne „16 Tage gegen Gewalt“ verstärkt auf die Thematik aufmerksam machen. Jede fünfte Frau hat schon einmal Gewalt erlebt, beinahe jede zweite Frau wurde laut jüngster Umfragen sexuell belästigt. „Wie weit verbreitet Sexismus ist – der Nährboden für geschlechtsspezifische Gewalt – hat in den letzten Monaten auch die öffentliche Diskussion gezeigt, nicht zuletzt getragen durch Kampagnen wie #metoo“, so die Ministerin.

Österreich ist in Sachen Gewaltschutz international an der Spitze; so gibt es etwa ein dichtes Netz von Unterstützungseinrichtungen, an das sich Frauen im Notfall wenden können. „Wichtig ist, dass diese Einrichtungen – Beratungsstellen, Gewaltschutzzentren oder Frauenhäuser – auch weiterhin abgesichert und ausgebaut werden, unabhängig von tagespolitischen Ereignissen. Die Arbeit, die diese Einrichtungen erledigen, ist für viele Frauen überlebenswichtig.“ betont die Ministerin.

Gesundheitspersonal für Gewaltschutz sensibilisieren

Einer der Gründe, warum Frauen lange in Gewaltbeziehungen bleiben, ist, dass sie nicht wissen, wohin sie sich wenden sollen. Oft sind Spitäler und Arztpraxen die erste Anlaufstelle für Frauen, die Gewalt erleben. Immer wieder kommen ÄrztInnen, KrankenpflegerInnen in Kontakt mit Frauen, die blaue Flecken oder gebrochene Rippen aufweisen – aber nicht immer wird erkannt, dass die betroffene Frau ein Opfer von häuslicher Gewalt geworden ist. „Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit ExpertInnen spezielle Lehrinhalte für Universitäten und Fachhochschulen entwickelt, um das Gesundheitspersonal schon während der Ausbildung für das Thema Gewaltschutz zu sensibilisieren. Dabei geht es unter anderem um Gewalterkennung, professionelle Hilfestellungen und den Umgang mit Aggression und Gewalt im Arbeitsbereich“, erläutert Rendi-Wagner. Das vor zwei Monaten präsentierte Projekt ist derzeit in der Implementierungsphase.

Zusätzlich investiert das Frauenressort vermehrt in die Bekämpfung von geschlechtsspezifischem Hass im Netz sowie in Gewaltprävention. „Gewalt gegen Frauen ist kein Frauenproblem – es ist ein Täterproblem. Um Gewalt zu verhindern, müssen wir früh ansetzen und mit Burschen und Männern an ihrem Frauenbild arbeiten. Daher unterstützt mein Ressort nun verstärkt Projekte, die an Schulen mit Burschen und jungen Männern Workshops durchführen, um sie für Themen wie sexuelle Belästigung und geschlechtsspezifische Gewalt zu sensibilisieren und ihre Haltung zu Frauen und Mädchen zu hinterfragen“, erklärt Rendi-Wagner. Gleichzeitig sollen auch Mädchen und junge Frauen gestärkt werden. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
MMag.a Kathrin Liener
Pressesprecherin
+43/1/71100-644511
kathrin.liener@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001