WK Wien: Jetzt stürzt Uber-App endgültig ab

Daten von 50 Millionen Uber-Kunden gestohlen – Wiener Taxi-Innung fordert: Uber in Österreich auf Eis legen

Wien (OTS) - „Plötzlich sieht ein als supermodern gehyptes Unternehmen sehr alt aus“, sagt Gökhan Keskin, Obmann der Wiener Taxiinnung. Gestern wurde bekannt, dass vom Fahrtendienstvermittler Uber weltweit Daten von mehr als 50 Millionen Kunden und rund sieben Millionen Fahrern gestohlen worden sind. Die Hacker haben nun Zugriff auf Namen, Telefonnummern und Adressen.

„Uber muss sofort den Betrieb in Österreich einstellen bis wichtige Fragen rund um diesen mehr als beunruhigenden Vorfall geklärt sind“, fordert nun Keskin. „Wie viele österreichische Kunden sind von dem Datendiebstahl betroffen? Wozu benötigt Uber diese Daten und ist das nicht ein eklatanter Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen?“

„Die Kunden und Lenker müssen unbedingt geschützt werden“, so Keskin. „Ich fordere Uber Österreich auf, seine Verantwortung wahrzunehmen und den Betrieb erst wieder aufzunehmen, wenn alles aufgeklärt ist und die Sicherheit der Fahrgäste und Fahrer und deren Daten gewährleistet werden kann.“

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Andreas Curda
T. 01 51450 3617
E. andreas.curda@wkw.at
W. news.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0002